Weiterempfehlen Drucken

BenQ bringt neuen Monitor PG2401PT für Vorstufenprofis auf den Markt

Qualität des Color-Management-Displays zertifiziert nach Fogra- und G7-Standards
 

Neuer Profi-Monitor von BenQ für die Druckvorstufe: der PG2401PT.

Mit dem PG2401PT stellt BenQ einen neuen Color-Management-Monitor für Profi-Anwendungen vor, der für Einsatzbereiche geeignet ist, bei denen es auf einen durchgängig hohe Farbverbindlichkeit ankommt, zum Beispiel Fotografie, Bildbearbeitung und Druckvorstufe. Der Monitor, der die Anforderungen von G7, Fogra und anderen Farbzertifikaten der Druckindustrie nach internationalen ISO-Normen erfüllt, ist ab sofort erhältlich.

Der PG2401PT verfügt laut Hersteller über eine 100%-Abdeckung des CMYK-Farbraums, 99% im Adobe-RGB-Farbraum, 14-Bit 3D-Look-Up-Table (LUT), eine hochwertige Verarbeitung sowie eine Farbgenauigkeit von Delta E ≤ 2. Entwickelt wurde das Display in Zusammenarbeit mit
X-Rite. Die zum Lieferumfang gehörende Farbkalibrierungssoftware „Palette Master“, eine intuitive Benutzeroberfläche und vielfältige Einstell-Parameter sollen in der Summe für eine schnelle Hardware-Kalibrierung und Profi-Qualität der Farbprofile sorgen.

Wie BenQ betont, ist das IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung mit einer WUXGA-Auflösung von 1.920 x 1.200 im 16:10-Format ausgestattet. Das 10-Bit-Panel verfüge über ein Kontrastverhältnis von 20.000.000:1 und stelle Schattierungen und Farbübergänge problemlos in natürlichen Abstufungen dar (was zu einer tadellosen Farb- und Graustufenwiedergabe führe). Um Irritationen durch Umgebungslicht und Reflexion zu reduzieren, sind die Monitore der PG-Serie mit einer abnehmbaren Blendschutzhaube ausgestattet.
Der BenQ PG2401PT verfügt zudem über eine Vielzahl von Anschlüssen, die für eine hohe Flexibilität bei der Auswahl der Eingabequelle sorgen sollen. DVI-D, HDMI, Display-Port und Mini Display-Port sind ebenso am Gerät vorhanden, wie drei USB 3.0-Ports (2x up/1x down) und ein integrierter SD-Kartenleser.

Der BenQ PG2401PT ist ab sofort für 1.399 Euro (inkl. MwSt., unverbindliche Preisempfehlung!) erhältlich – zunächst exklusiv über den Fachanbieter Colormatch GmbH. BenQ gewährt für den PG2401PT fünfjährigen Vor-Ort-Austausch-Service. Dadurch soll der Anwender langfristig gegen etwaigen Qualitätsverlust versichert werden. Hinzu kommt eine sechsmonatige Zero-Bright-Dot-Garantie. Sie gewährleistet, dass der Monitor frei von Pixelfehlern gemäß ISO9241-307 (Pixelfehler-Klasse 1) ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...