Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Schreckhase stellt den Betrieb ein

Verkauf gescheitert – Aus für 172 Mitarbeiter
 

Der Betrieb in Spangenberg wird eingestellt.

Nach einem Bericht auf dem Onlineportal der Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) haben sich die Hoffnungen für die Werbedruck GmbH Horst Schreckhase mit Sitz in Spangenberg bei Melsungen zerschlagen. Carsten Koch, Insolvenzverwalter aus Kassel, bestätigte, dass der Verkauf an einen Investor gescheitert sei. Von der Betriebsschließung sind 172 Mitarbeiter betroffen.

Die 1972 gegründete Werbedruck Schreckhase hatte im April 2017 Insolvenz anmelden müssen (print.de berichtete). Ziel war es, einen Investor zu finden, der den Betrieb übernimmt. Dies sei zunächst  auch gelungen, gibt Insolvenzverwalter Koch an. Der gebotene Kaufpreis habe aber nicht ausgereicht, um die für einen Verkauf notwendigen Forderungen abzulösen. Statt das Unternehmen am 1. September an einen neuen Eigentümer übergeben zu haben, mussten nun die Kündigungen ausgesprochen werden.

Die 172 betroffenen Mitarbeiter sollen in eine Transfergesellschaft wechseln. Die Mitarbeiter würden dort mindestens drei, höchstens 12 Monate weiterbeschäftigt. Laut Koch sei es schwierig, den einen Grund für das Aus des Unternehmens zu nennen. Die Erweiterung im Jahr 2012 (print.de berichtete) spiele zwar eine Rolle, aber ohne die Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe wäre das Unternehmen nicht wettbewerbsfähig geblieben. Damals hatte die Werbedruck Schreckhase in vier großformatige Druckmaschinen (Heidelberg Speedmaster XL 106) investiert und die Produktionsfläche von 8.000 auf 11.000 Quadratmeter erweitert.

Aktuell stünde die Zukunft der Mitarbeiter im Fokus, betont Koch. Bei der Anzahl sei es aber schwierig, für alle etwas zu finden. Interessierte Unternehmen könnten sich gerne bei ihm melden.

Kontakt: Carsten Koch, Tel. 0561/3166311

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Uwe Kuhn | Donnerstag, 07. September 2017 09:06:05

Einfach nur schade

Einfach nur schade, ich wünsche den betroffenen Mitarbeitern alles Gute für ihre Zukunft! Uwe Kuhn (Drucker)

Weitere News

Verband Druck+Medien Nord-West präsentiert sich „in neuem Gewand“

Vereinheitlichte Markenführung mit einem neuen Corporate Design

Der Verband Druck+Medien Nord-West (VDM NW) hat im Rahmen seiner neuen strategischen Ausrichtung sein gesamtes Erscheinungsbild überarbeitet. Ab sofort tritt der Verband mit verändertem Corporate Design und neuem Logo auf. Zentraler Bestandteil des neuen Designs soll die Stärkung der Dachmarke „Verband Druck+Medien Nord-West“ sein, die das Moderne mit dem Bewährten verbindet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...