Weiterempfehlen Drucken

Ortmaier Druck implementiert durchgängige Workflow-Lösung von EFI

Jeder Auftrag soll vom Eingang bis zur Auslieferung überwacht werden können
 

Bei Ortmaier Druck in Frontenhausen wird die gesamte Produktion künftig mit einem durchgängigen Workflow von EFI überwacht.

Die im bayerischen Frontenhausen ansässige Ortmaier Druck GmbH hat sich für die Implementierung einer durchgängigen Workflow-Lösung von EFI entschieden. So soll unter anderem mit EFI Pace, EFI Printflow und der EFI Digital Storefront künftig jeder einzelne Auftrag von seinem Eingang über ein Web-to-Print-Portal bis hin zu seiner Ausieferung und der Nachkalkulation überwacht werden können.

Ortmaier Druck nutzte bisher die MIS- und Web-to-Print-Lösung von Hiflex. Nachdem HP aber ankündigte, den technischen Support für die Hiflex-Software nur noch bis Mitte 2016 bzw. Ende 2017 zu leisten, suchte das bayerischen Druckunternehmen nach einer neuen Lösung. "Als Unternehmen sind wir sehr diversifiziert aufgestellt", erklärt Geschäftsführer Stefan Ortmaier, "deshalb benötigen wir Produktionssoftware für die Steuerung des gesamten Betriebs – vom Kostenvoranschlag über die Auftragskontrolle und -überwachung bis hin zu Versand und Nachkalkulation." EFI Pace soll daher zuerst bereitgestellt werden. Aber auch die Integration der interaktiven Planungsfunktion EFI Printflow habe zur Entscheidung beigetragen: "Wir können den gesamten Produktionsprozess direkt ab der Angebotsphase überwachen und uns vergewissern, dass alle Materialien verfügbar sind. So lassen sich auch die jeweiligen Kosten und Produktionszeiten ermitteln, kontrollieren und protokollieren."
Ein wichtiger Baustein im neuen Workflow bei Ortmaier Druck war auch die Web-to-Print-Lösung EFI Digital Storefront (DSF): Mithilfe des browserbasierten Portals können Kunden ihre Bestellungen verwalten oder standardmäßige Druckaufträge über die Website von Ortmaier einreichen. Sämtliche Mitteilungen werden erfasst; sie sind später sowohl vom Kunden als auch von Ortmaier-Mitarbeitern abrufbar. "Außerdem können wir mit DSF individuell angepasste Storefronts erstellen, die Kunden dann für den Verkauf ihrer Produkte nutzen", führt Stefan Ortmaier aus.

Auch die im Hause verwendete Ausschießsoftware Metrix werde weiterhin eingesetzt werden können – denn 2013 hat EFI auch den Entwickler Metrix Software übernommen.

Wer ist die Ortmaier Druck GmbH?
Nach der Gründung 1966 als klassisches Akzidenz-Offsetdruck-Unternehmen hat sich Ortmaier Druck mit heute 170 Beschäftigen zu einem breit aufgestellten Druckdienstleister entwickelt: Mittlerweile werden Bogendruck­maschinen für Akzidenzdruckaufträge eingesetzt, Rollenoffsetdruckmaschinen für Werbebeilagen sowie Digitaldruckmaschinen für personalisierte Mailings und kleine Auflagen. Für die Verarbeitung von Textilien und anderen Werbematerialien steht ein Siebdruckkarussell mit fünf Farben zur Verfügung. Das Unternehmen ist über flyerpara.de außerdem Online-Anbieter von Web-to-Print-Leistungen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...