Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg übernimmt Softwareanbieter Docufy

Hersteller professioneller Softwarelösungen für die Technische Dokumentation – Portfolio von Heidelberg Digital Platforms wird ergänzt
 

Mit Heidelberg Digital Platforms bietet das Unternehmen Industriekunden eine Prozessunterstützung im Product Life Cycle Management.

Mit Wirkung 1. Mai 2017 hat die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) die Docufy GmbH in Bamberg (www.docufy.de) übernommen, wie jetzt bekannt wurde. Docufy ist Hersteller professioneller Softwarelösungen für die Technische Dokumentation und „erster Anbieter von Multi-Level-Dokumentation“, so Heidelberg wörtlich. Die angebotenen Lösungen sollen die Prozesse zur Erstellung Technischer Dokumentationen optimieren und diese entlang der Wertschöpfungskette für alle Unternehmensbereiche digital verfügbar machen. Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 6,5 Mio. Euro. Docufy beschäftigt etwa 80 Mitarbeiter.

Der Geschäftsbereich Heidelberg Digital Platforms bietet IT-Lösungen für die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen in der Konstruktion, Produktion und im Service von Hightech-Produkten. Die Akquisition ergänzt das Portfolio des Geschäftsbereichs. Hier bündelt Heidelberg seine über Jahrzehnte aufgebauten Technologien und Kompetenzen im Product Life Cycle Management, um sie auch Industriekunden anbieten zu können. Heidelberg Digital Platforms adressiert einen weltweiten Markt mit einem Volumen von rund einer Milliarde Euro.

Diese Lösungen zur digitalen Transformation sollen eine deutliche Effizienzsteigerung sowie eine erhebliche Verkürzung der „Time-to-Market“ neuer Produkte bewirken, also der Produkteinführungszeit – im Sinne von Industrie 4.0.

Docufy zählt eine Reihe von Industrieunternehmen zu seinen Kunden und wird diese auch weiterhin wie gewohnt betreuen und ihnen künftig zur weiteren Digitalisierung ihrer Wertschöpfungskette zusätzlich auch Heidelberg-Lösungen anbieten. Die Übernahme erweitert Heidelbergs bestehenden Stamm an Industriekunden und bietet damit ein zusätzliches Umsatz- und Ertragspotenzial für das Unternehmen. Der Gründer und Geschäftsführer von Docufy, Uwe Reißenweber, verbleibt auch künftig in seiner Position als Geschäftsführer.

Der Bereich Heidelberg Digital Platforms ist Teil des Segmentes Heidelberg Digital Business and Services unter der Leitung von Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Hermann. In diesem Segment entwickelt Heidelberg durch das Verknüpfen von Equipment, Services und Consumables neue Geschäftsmodelle im digitalen Umfeld, mit denen Kunden vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung neue Umsatzpotenziale erschließen können sollen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...