Weiterempfehlen Drucken

Koenig & Bauer AG schließt Montagewerk in Trennfeld

Anpassung der Kapazitäten an geschrumpften Weltmarkt
 
KBA-Werk Trennfeld

Wird Ende 2013 geschlossen: Das 1964 gegründete KBA-Zweigwerk in Trennfeld (Landkreis Main-Spessart) ist 25 km vom Würzburger Stammwerk entfernt.

Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer AG (KBA) schließt Ende 2013 sein 1964 gegründetes Zweigwerk in Trennfeld (Landkreis Main-Spessart) und integriert die dortige Fertigung in das Würzburger Stammwerk. Damit will der weltweit zweitgrößte Druckmaschinenhersteller sich an den Strukturwandel in der Druckbranche und den kleiner gewordenen Weltmarkt für Rollenoffsetdruckmaschinen anpassen. Die Werkszusammenführung gab der Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann am 4. Dezember in einer Mitarbeiterversammlung in Trennfeld bekannt. 

Dort montieren derzeit etwa 220 Fachkräfte Druckeinheiten und Überbauten für Akzidenz- und Zeitungsrotationsanlagen. Den Montage-Spezialisten aus Trennfeld werden laut Pressemitteilung im Zuge der Verlagerung neue Arbeitsplätze im 25 km entfernten Würzburger Stammwerk angeboten.

KBA hat bereits in den vergangenen Jahren seine Fertigungskapazität zurückgefahren und Produktionsstandorte neu ausgerichtet, was mit mit einem deutlichen Personalabbau verbunden war. So wurde 2011 das Werk in Frankenthal/Pfalz in zwei GmbH’s aufgespalten und für externe Auftraggeber geöffnet. Im Werk Würzburg werden die Gießerei und andere Fertigungsinseln zunehmend für Zulieferungen an den Bogenoffset-Standort in Radebeul bei Dresden genutzt. Eine neue Maschinenbaureihe für den Banknotendruck wird nicht bei der bisher dafür zuständigen österreichischen Tochtergesellschaft KBA-Mödling AG, sondern wie früher wieder am Würzburger Stammsitz produziert.

Bei Zeitungsdruckmaschinen gibt KBA seinen Weltmarktanteil mit „gut 40 Prozent“ an. Das traditionelle KBA-Geschäftsfeld Rollenrotationen für den Akzidenz- und Zeitungsdruck leidet aber nach Unternehmensgaben unter den zu hohen Anbieterkapazitäten für den seit 2007 um mehr als die Hälfte geschrumpften Weltmarkt. „Entsprechend unzureichend“ sei die Ertragslage in diesem Bereich.

Keine mengenmäßige Erholung erwartet

KBA rechnet in den nächsten Jahren nicht mit einer nachhaltigen Markterholung weit über die aktuelle Größenordnung hinaus. Dafür seien aber die derzeitigen Werksanlagen zu groß.Claus Bolza-Schünemann: „Zwei nur teilweise ausgelastete Werke machen betriebswirtschaftlich wenig Sinn. Nur wenn alle Mitarbeiter, vorhandenen Flächen und Einrichtungen vernünftig ausgelastet werden, können wir auch im Rollengeschäft wieder positiv in die Zukunft blicken. Von der Verlagerung und der größeren Nähe zur Konstruktion und Fertigung erwarten wir uns einfachere Prozesse und erhebliche Einsparungen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

14.11.2012
» KBA in der Gewinnzone

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...