Weiterempfehlen Drucken

Sauer Walzenfabriken: Duraprint-Walzen für Offsetdruckmaschinen

Neue Farbwalzengeneration auf Elastomerbasis für UV, konventionell und IPA-frei oder IPA-reduziert
 

Duraprint-Druckwalzenmaterial von Sauer nach Druckende.

Die Sauer Walzenfabriken in Hannover (Hemmingen) haben für ihre neue Farbwalzengeneration einen elastomeren Werkstoff entwickelt, der sowohl im UV- als auch im konventionellen Bereich des Bogenoffsetdrucks und des Endlosdrucks sowie in IPA-freien bzw. IPA-reduzierten Druckverfahren eingesetzt werden können soll, so der Hersteller gegenüber der Presse. 

Zu den ersten Anwendern der Duraprint-Farbwalzen zählt der Druckereileiter des Hildesheimer Druckhauses Gerstenberg Druck & Direktwerbung, Stephan Grube. Auf dessen Initiative sei es laut Walzenhersteller Sauer zurückzuführen, dass sich der niedersächsische Druckbetrieb vor rund einem Jahr als Pilotunternehmen für die neue Farbwalzengeneration zur Verfügung stellte. 

Nachdem zunächst nur ein Druckwerk über ein halbes Jahr zu Testzwecken mit den neuen Walzen bestückt wurde, haben die dabei gesammelten Erfahrungen dazu geführt, dass das Unternehmen mittlerweile eine Fünffarben-Bogenmaschine vollständig auf Duraprint umgerüstet hat. Denn laut Stephan Grube sei man nun sehr schnell im Druck.

Allerdings stelle nicht nur die Zeitersparnis einen bedeutenden Faktor dar, so Druckereileiter Grube weiter, sondern auch die deutlich geringere Makulatur als zuvor.

Bei Duraprint handelt es sich nach Angaben der Sauer-Geschäftsführung um einen speziellen homogenen Elastomer-Werkstoff, der auch patentiert ist. Eine seiner besonderen Eigenschaften ist eine sehr glatte und homogene Oberfläche, die einen guten Farbtransport ermöglichen soll.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch das Waschverhalten der Farbwalzen, wie Grube weiter betont. Wo zuvor – bedingt durch einen Produktionswechsel von einer dunklen auf eine helle Farbe – drei bis vier Waschgänge nötig waren, so genügen nach den Erfahrungen von Stephan Grube nunmehr ein bis zwei Waschgänge bei deutlich geringerer Menge an Waschmitteln (Mengenreduktion bis zu 90 Prozent). 

Hinzu komme ein konstantes Druckverhalten des neuen Werkstoffs auch bei größeren Auflagen. Die Qualitätsschwankungen seien selbst bei kritischen Farben, wie beispielsweise Grautönen, nahezu nicht messbar, wie Grube weiter ausführt. Durch die Dimensionsstabilität des Werkstoffes, der weder schrumpft noch quillt, sei kein Nachjustieren der Farbwerke mehr nötig.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...