Auftragsbestand überschreitet erstmals seit Jahren 1 Mrd. Euro

Heidelberg steigert Umsatz und Ergebnis deutlich

Der Auftragsbestand der Heidelberger Druckmaschinen AG hat erstmals seit Jahren wieder die 1 Mrd. Euro-Schwelle überschritten.
Der Auftragsbestand der Heidelberger Druckmaschinen AG hat erstmals seit Jahren wieder die 1 Mrd. Euro-Schwelle überschritten.(Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Die Heidelberger Druckmaschinen AG weist für das erste Halbjahr einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg aus. Nach einem Umsatz im zweiten Quartal von 590 Mio. Euro (Vorjahr: 542 Mio. Euro) liegt der Wert im ersten Halbjahr mit 1,12 Mrd. Euro rund 14 Prozent über dem Vorjahr. Besonders stark wuchs laut Heidelberg das Segment Packaging Solutions (535 Mio. Euro nach 415 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum).


Das EBITDA (Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) verbesserte sich im zweiten Quartal durch das Umsatzwachstum auf 68 Mio. Euro und übertraf damit den um einen Einmalertrag bereinigten Vorjahreswert von 38 Mio. Euro deutlich. Zum EBITDA-Anstieg trugen auch Preiserhöhungen auf Grund der Kostensteigerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten bei. Zum Halbjahr erreicht das EBITDA damit einen Wert von 104 Mio. Euro. Das Ergebnis nach Steuern stieg nach sechs Monaten von 13 auf 44 Mio. Euro. Damit überschreitet es bereits das gesamte Vorjahr.

Anzeige

Auch der Auftragseingang stieg im zweiten Quartal (auf rund 622 Mio. Euro, d.h. um 5 Prozent) weiter, was durch Währungseffekte und eine hohe Nachfrage aus Zentraleuropa und Nordamerika unterstützt wurde. Zum Halbjahr erreicht der Auftragseingang 1,229 Mrd. Euro, wodurch der Auftragsbestand erstmals seit Jahren bei über 1 Mrd. Euro liegt.

Starkes Wachstum im Bereich Verpackungsdruck

Die Segmente Print Solutions und Packaging Solutions konnten im ersten Halbjahr beide ihre Umsätze steigern. Der Bereich „Packaging Solutions“ wuchs dabei mit einem Plus von knapp 30 Prozent besonders stark, nach einer – so Heidelberg – eher verhaltenen Entwicklung im Vorjahr. Das Segment Technology Solutions, zu dem das Wallbox-Geschäft gehört, konnte sowohl im Auftragseingang als auch beim Umsatz nicht an das außergewöhnliche Vorjahreswachstum anschließen. Neben dem Auslaufen der Förderungen für private Ladestationen in Deutschland machten sich insbesondere längere Lieferzeiten bei elektrisch betriebenen Neufahrzeugen bemerkbar.