„Im Flächendruck unschlagbar“

Wentker Druck und MKL vereinheitlichen Produktion mit einer Komori von Wessler

Brandneu ist die Lithrone G40 bei Wentker Druck. Im Bild Matthias Siegel (Grafische Palette), Eike Teuber (Wesseler Vertrieb Nord / West), Dirk Teuber (Geschäftsführer Wesseler) und Dieter Fecke (Betriebsleiter Wentker, von links).

Zur Firmengruppe MKL gehört Wentker Druck in Greven bereits seit 2017. Jetzt wurde auch drucktechnisch die Vereinheitlichung vollzogen: Im Juni nahm das Unternehmen eine Komori Lithrone GL 540 HAC in Fünffarben plus Lack-Konfiguration als Ersatz für seine bisherige Offsetdruckmaschine eines anderen Herstellers in Betrieb.

Geliefert und installiert wurde die Maschine von der Hubertus Wesseler GmbH & Co. KG. „Wentker Druck ist zwar nach wie vor ein eigenständiges Unternehmen“, betont Dieter Fecke, Betriebsleiter und Prokurist des 40 Mitarbeiter zählenden Druckbetriebs. „Aber MKL und wir betrachten uns als eine Firma. Die Vereinheitlichung der Drucktechnik bietet daher viele Vorteile.“ So lassen sich Aufträge aufgrund der einfachen Reproduzierbarkeit zwischen den Standorten austauschen. Außerdem ermöglicht die Vereinheitlichung eine Zusammenlegung der Druckplattenproduktion.

Anzeige

Überzeugungsarbeit bei den Mitarbeitern

Der Austausch der Maschine stand turnusmäßig an und verursachte keine technischen Probleme. Wentker hatte diesbezüglich schon in 2021 kontakt mit Wesseler aufgenommen. Als die Entscheidung in ihre akute Phase trat, hatte das Wesseler-Team gerade eine Lithrone G40 nach Europa geholt, die sofort zur Verfügung stand. Und so trat die Lithrone ihre Reise vom Hafen direkt zu Wentker Druck an. Anders sah es mit dem Personal bei Wentker aus. Die Drucker im Unternehmen standen dem Wechsel auf ein anderes Maschinenfabrikat durchaus skeptisch gegenüber.

„Hier mussten wir ein paar dickere Bretter bohren“, erinnert sich Dieter Fecke, dem es wichtig war, alle Bedenken aufzunehmen und mit den Mitarbeitern das Thema zu besprechen. Die Skepsis wich, als die Mitarbeiter die Vorteile der vollausgestatteten Komori erkannten.

Die verbesserte Puderabsaugung und die neue Auslage gehören zu den Features der Advance-Baureihe.

Komplette Ausstattung

Dazu gehört zum Beispiel die neu konzipierte und hocheffiziente Puderabsaugung, der vollautomatische Platteneinzug ohne Abkantung, die Möglichkeit zur Inline-Rillung bzw. Perforierung. Besonders aber der exzellente Flächendruck überzeugte schließlich: „Hier ist die Komori einfach unschlagbar“, bestätigt Dieter Fecke.

Auslage am Haken: Das Foto entstand bei der Installation der Komori G40.

Die Komori Lithrone G40 verarbeitet Bogenformate bis 720 x 1.030 mm mit einer Druckgeschwindigkeit von 16.500 Bögen pro Stunde. Die Maschine bei Wentker Druck stammt aus der neuen Baureihe „Advance“. Deren Kennzeichen sind neue An- und Auslagen für ein effizientes Bogenhandling sowie die verbesserte Absaugung und ein niedrigerer Energieverbrauch. Sie verfügt über fünf Druckwerke und ein Lackwerk und ist für die Umrüstung auf H-UV vorbereitet. Gedruckt werden auf der Maschine Akzidenzen aller Art. Dieter Fecke freut sich, dass sie inzwischen sehr gut ausgelastet ist und im Mehrschichtbetrieb läuft. Auch den „Super Service“ von Wesseler lobt er ausdrücklich.

Offsetdrucker Hendrik Kötters gehörte zu den Skeptikern bei Wentker Druck, schließlich hatte er zuvor lange an einem anderen Fabrikat gearbeitet. Inzwischen weiß er die „Neue“ durchaus zu schätzen.

Kontakt:

Wentker Druck
www.wentker-druck.de

Hubertus Wesseler
www.wesseler.com