Schimmer Druck Delitzsch produziert mit Speedmaster XL 75-4 + L von Heidelberg

Wieder auf dem neuesten Stand der Technik

Mit der zukunftsorientierten Heidelberg Speedmaster XL 75-4 + L profitiert Schimmer Druck von hoher Effizienz, Produktivität und einfacher Bedienbarkeit. Die Druckgeschwindigkeit beträgt 16.500 Bogen in der Stunde.

Thomas und Birgit Schimmer waren zu DDR-Zeiten beide Lehrer für Polytechnik. Nach der Wende machten sie sich mit dem Delitzscher Büromarkt für Bürobedarf und -ausstattung selbstständig. Die ersten Druckerzeugnisse zur Eigenverwendung und für Kunden produzierte man 1994 nach Anschaffung der ersten Ein-Farb-Druckmaschine – einer TOK von Heidelberg.

Mit 1.500 m2 Räumlichkeiten für die Produktion
und 550 m2 für ein Lager hat Schimmer Druck
in der Dr.-Helmut-Schreyer-Straße in Delitzsch
einen modernen Standort
für 13 Mitarbeiter inkl. zwei Azubis.

Die Ansprüche der Kunden wuchsen und damit auch der Maschinenpark bei Schimmer, so dass 2006 ein neuer Druckereistandort in der Dr.-Helmut-Schreyer-Straße errichtet wurde. Mittlerweile vollstufig bis zum A2-Format ausgerüstet, wirkte auch Tochter Katja Schimmer im Familienunternehmen und im eigenen Onlineshop »print3.de« mit. Sie ist Mediengestalterin und Betriebswirtin. Seit 2016 ist Katja Schimmer zusammen mit den Eltern Geschäftsführerin und übernimmt sukzessive die Leitung des derzeit 13 Mitarbeiter – inklusive zweier Auszubildender – zählenden Betriebs.

Anzeige

Wechsel zur neuesten Technik

Von links: Ralf Schmidt vom Heidelberg-Vertrieb
der Region Nord, Katja Schimmer, Thomas
Schimmer und Matthias Siegel von der
Grafischen Palette sind von der Technik
der Speedmaster XL 75-4 + L begeistert.

Im Offsetdruck betreibt Schimmer vier Druckmaschinen von Heidelberg. Die neueste ist eine Speedmaster XL 75-4 + L. Anlass für den Kauf waren die Erweiterung und Verbesserung des Maschinenparks mit einem großen Technologiesprung sowie die letztmals mögliche Inanspruchnahme von Fördermitteln. Durch die Beratung von Ralf Schmidt vom Heidelberg-Vertrieb der Niederlassung Nordost und zwei Besuchen beim Hersteller war klar, dass die Entscheidung für die XL-Maschine die langfristig richtige war. Andere Mitbewerber und selbst die CX-Maschine von Heidelberg waren nach Besichtigungen aus dem Rennen. Die Technologie der großen Maschinen, die Heidelberg auch für das Mittelformat anwendet, begeisterte einfach.

Vorteile über Vorteile

Katja Schimmer kann eine Menge von den nun erreichten Vorteilen nennen und fängt an aufzuzählen:

  • Von Dünndruck bis 0,8 mm starke Substrate sind bedruckbar.
  • Die Servicekosten sind geringer geworden.
  • Die Rüstzeiten sind kürzer.
  • Durch gleichzeitige Prozesse verkürzen sich die Abläufe.
  • Die Druckqualität ist besser.
  • Dank der Vario-Funktion sind keine Butzen mehr auf dem Papier.
  • Weniger Makulatur.
Bild links: Das Prinect Press Center XL 3 mit dem neuen Speedmaster Operating System und integriertem Messsystem.
Bild rechts: Der Preset-Plus-Anleger übernimmt beim Materialwechsel alle relevanten Format- und Lufteinstellungen.

Optionen waren:

  • Das Prinect Press Center XL 3.
  • Das Messsystem, das sich – passend zum Betrieb – extern auf dem Leitstand befindet.
  • Der schnelle Plattenwechsel.
  • Die Puderabsaugung.
Bild links: Zwei Polar-Schneidanlagen N 92 XT wurden 2006 und 2011 über Heidelberg bei Schimmer Druck angeschafft.
Bild rechts: Auch Textilien bearbeitet Schimmer Druck. Thomas Schimmer zeigt die Mehrkopfstickmaschine dazu.

Erfahrungen

Katja Schimmer weiter: »Die Kunden nutzen die gesamte Grammaturbreite, manche auch das gesamte Format bis 75 cm. Für viele kleine bis mittlere Auflagen ist ein Plattenwechsel in einer Minute und 20 Sekunden ohne Mann an der Maschine einfach die Wucht.«

Kontakt:

Schimmer Druck
www.schimmer-druck.de

Heidelberger Druckmaschinen
www.heidelberg.com

Teilen Sie diesen Beitrag