Papierrecycling

INGEDE-Symposium befasst sich mit Umweltthemen

Die Corona-Krise hat auch die Papierindustrie getroffen. Doch der Blick geht nach vorn. Das jährliches INGEDE-Symposium, das am 2. März 2021 online über die Bühne gehen wird, befasst sich in mehreren Vorträgen mit dem Thema Umwelt.

Anzeige

Wie können Druckerzeugnisse so umweltfreundlich sein wie möglich, wie können sie so effizient wie möglich recycelt werden? Vertreter des Umweltbundesamtes und der EU-Kommission zeigen auf, wie man bestmögliche Umweltverträglichkeit – und damit einen Blauen Engel oder das EU-Umweltzeichen – erreichen kann. Für die RAL wird Antonia Pott das neue DE-UZ 195, den Blauen Engel für Druckerzeugnisse vorstellen.

Auch Verpackungen sind ein Thema: Ulrich Leberle von der CEPI stellt eine europäische Recyclingmethode vor, Susanne Haase präsentiert die Allianz 4evergreen.

Vieles ist in der Coronakrise nicht mehr gedruckt worden, beispielsweise Werbung für geschlossene Geschäfte; dadurch ändern sich die Verfügbarkeit und die Zusammensetzung des Altpapiers aus Haushalten und Unternehmen. Ein Block des Symposiums befasst sich deshalb mit der Sortierung und der Qualität von Recyclingpapier und wirft einen Blick in die Zukunft der automatisierten Erkennung verschiedener Papierarten in einer Sortieranlage.

Was kann ein Drucker tun, um nachhaltig zu sein? Christian Aumüller erläutert in einem Impulsvortrag seine Strategie. Es folgen Vorträge von Intergraf zu Trends bei Druckerzeugnissen, über Mineralöle in Druckfarben und Forschung zu UV-Farben, abschließend geht es um die „besten Freunde“ Papier und Klebstoff.

Das INGEDE-Symposium ist die einzige europäische Veranstaltung, die alle Aspekte des Papierrecyclings von Druckfarben über Sammlung und Sortierung bis hin zur Deinking-Technologie abdeckt. Das aktuelle Programm finden Sie auf der Webseite der Ingede. Für INGEDE-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei, für Nicht-Mitglieder betragen die Kosten 350,- Euro.

Teilen Sie diesen Beitrag