Produkt: Deutscher Drucker 14-15/2019 Digital
Deutscher Drucker 14-15/2019 Digital
Journal für Druckgeschichte +++ Mitarbeiter mit Motor: Roboter in Industrieunternehmen +++ Zeit zum Lesen: Tipps für die Urlaubslektüre
Industriegestütztes Duales System

Smurfit Kappa gründet Recycling Dual GmbH

Für 2021 gehen die Dualen Systeme von Verteuerungen für die neu ausgeschriebenen Erfassungsverträge für Leichtverpackungen um bis zu 30 Prozent in den Kommunen aus. Die Preise für papierbasierte Verpackungen könnten sich sogar verdoppeln. Industrie und Handel müssen daher ab dem kommenden Januar mit deutlich höheren Lizenzpreisen für Konsumgüterverpackungen rechnen. Dies kann sich auch auf den Endverbraucher auswirken. Smurfit Kappa, gleichzeitig ein Verpackungs- und Papierhersteller sowie Recycler, hat darauf reagiert und die Recycling Dual GmbH gegründet. Sie soll für die flächendeckende Rücknahme von Haushaltsverpackungen sorgen.

Anzeige

Den Hintergrund der aktuellen Bewegung auf dem Markt der Dualen Systeme bildet das Verpackungsgesetz. Es ist seit dem 1. Januar 2019 in Kraft. Es sieht vor, dass Hersteller und/oder Vertreiber bzw. Importeure als „Erst-in-Verkehr-Bringer“ von Verpackungsmaterialien, die beim privaten Endverbraucher oder denen gleichgestellte Anfallstellen (Hotel, Kantine, Krankenhaus etc.) anfallen, gesetzlich verpflichtet sind, sich an einem „Dualen System“ zu beteiligen (Systembeteiligungspflicht). Darüber hinaus müssen diese Unternehmen sich im Verpackungsregister LUCID registrieren lassen. Hier sind auch die Daten über die in Verkehr gebrachten Verpackungsmengen zu hinterlegen. Der Hintergrund für diese Maßnahme ist, dass sich in der Vergangenheit teilweise Hersteller und Inverkehrbringer nicht an die Pflicht zur Systembeteiligung gehalten haben.

Die in den Kommunen tätigen Unternehmen, die für das Sammeln und Sortieren von Recyclingmaterial verantwortlich zeichnen, haben vor diesem Hintergrund deutlich gemacht, dass die bisher entrichteten Entgelte nicht ausreichen, um die anfallende, papierbasierte Verpackungsmenge im Rahmen der bisherigen Preisstruktur zu bewältigen. Sie fordern eine deutliche Anhebung der Entgelte. Marktbeobachter sprechen von einem zukünftigen Preisrahmen für PPK von 170 bis 250 €/t.

Mit der Gründung von „Recycling Dual GmbH“ wird der Verpackungskonzern Smurfit Kappa ab 2021 den vollständigen Lebenszyklus einer PPK-Verkaufsverpackung (PPK = Papier, Pappe, Karton) abbilden können – von der Papier- und Verpackungsentwicklung über das Lizenzieren bis hin zum Einsammeln und letztendlichen Verwerten.

Der Mehrwert für die Kunden liegt in der Möglichkeit, Verpackungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu optimieren und gleichzeitig den Ressourceneinsatz sowie damit einhergehende Lizenzierungskosten bereits im Entwicklungsprozess zu reduzieren. Zudem ist das Unternehmen dazu in der Lage, im Rahmen von Partnerschaften und den bestehenden Logistiknetzwerken der hauseigenen Papierfabriken reduzierte Lizenzierungskosten anzubieten und somit Komplettlösungen aus einer Hand bereitzustellen.

Smurfit Kappa plant außerdem die Integration dieser Lösung im eigenen Onlineshop, dem neuen Smurfit Kappa eShop. Hier können Kunden künftig bereits während des Online-Einkaufs ihre Verkaufsverpackungen lizenzieren und somit weitere Arbeitsaufwände vermeiden.

Smurfit Kappa gehört zu den führenden Produzenten von papierbasierten Verpackungen auf der Welt. Das Unternehmen beschäftigt rund 46.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ca. 350 Produktionsstätten in 35 Ländern. 2019 beliefen sich die Umsätze auf 9 Milliarden Euro.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 9/2019 Digital
Deutscher Drucker 9/2019 Digital
Millennials – Die seltsamen Kunden +++ Fespa Global Print Expo 2019: Ausblick auf die internationale Fachmesse für digitalen Großformatdruck, Textil- und Siebdruck

Das könnte Sie auch interessieren