Produkt: Download » Printed Interior «
Download » Printed Interior «
In vier Teilen widmet sich das Team von Deutscher Drucker und Flexo+Tief-Druck dem Thema „Printed Interior“.
Umsatzeinbrüche beim Hersteller von Fotokunst und großformatigen Digitaldrucken für Werbung, Design und Architektur

Grieger GmbH + Co. KG: Insolvenzantrag gestellt

Dr. Dietmar Haffa von Schultze & Braun, der vorläufige Insolvenzverwalter der Grieger GmbH + Co. KG.

Der Geschäftsbetrieb soll laut Dr. Haffa ohne Einschränkungen fortgeführt werden. Die 40 Mitarbeiter sind bis Ende Januar über das Insolvenzgeld abgesichert. „Nach Ablauf des Insolvenzgeldzeitraumes muss das Unternehmen die Löhne und Gehälter der Beschäftigten wieder selbst übernehmen“, berichtet Ingo Schorlemmer, Pressesprecher der Schultze & Braun GmbH & Co. KG.

Dr. Haffa verschafft sich derzeit einen Überblick über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und prüft Sanierungsoptionen. „Wir wollen das Unternehmen erhalten“, gibt der vorläufige Insolvenzverwalter als Ziel aus. „Bereits vor dem Insolvenzantrag hat die Geschäftsführung erste Gespräche mit potentiellen Übernehmern geführt. Daran werde ich in den kommenden Wochen anknüpfen, um diese Gespräche zu vertiefen und zum Abschluss zu bringen.“

Anzeige
Anzeige

Die Grieger GmbH + Co. KG ist ein familiengeführtes Handwerksunternehmen, das vor mehr als 50 Jahren in Esslingen am Neckar gegründet wurde und seinen Sitz in Ostfildern (Kreis Esslingen) hat. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung großformatiger Fotokunst sowie großformatiger Digitaldrucke für Werbung, Design und Architektur spezialisiert. Grieger betreut namhafte Künstler genauso wie Hobbyfotografen oder Studenten.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 4/2019
Deutscher Drucker 4/2019
KUNDEN & MÄRKTE: Print im B2B-Marketing+++SCHWERPUNKT: Direktdruck auf Wellpappe: THQ-Flexocloud ermöglicht eine neue Qualität im Flexodruck+++PRODUKTE & TECHNIK: Printed Electronics: Das erwartet die Besucher der Lope-C 2019+++BETRIEB & MANAGEMENT: Interview zum Subskriptionsmodell von Heidelberg

Das könnte Sie auch interessieren: