Sonora X und Sonora X-N sollen noch im zweiten Quartal verfügbar sein

Kodak stellt neue prozessfreie Druckplatte vor

Kodak hat mit der neuen Sonora X sein Angebot an prozessfreien Druckplatten erweitert.
(Bild: Kodak)
Kodak hat mit der neuen Sonora X sein Angebot an prozessfreien Druckplatten erweitert.

Kodak hat sein Portfolio an prozessfreien Druckplatten um die Kodak Sonora X erweitert. Sie soll eine höhere Auflagenbeständigkeit besitzen, eine schnellere Bebilderung ermöglichen und robustere Handhabungseigenschaften bieten als andere prozessfreie Platten. So könne die Sonora X für einen Großteil der Anwendungen eingesetzt werden, die normalerweise mit nicht eingebrannten konventionellen Platten gedruckt werden.

Kodak schätzt, dass damit bis zu 80 % der Unternehmen im Offsetdruckmarkt in der Lage wären, auf prozessfreie Platten umzustellen. Dazu gehörten beispielsweise große Akzidenz-Bogenoffsetdruckereien, Heatset- und Coldset-Rollenoffsetdruckereien, Verpackungsoffsetdruckereien sowie Druckbetriebe, die mit UV- und LE-UV-Härtung arbeiten. Darüber hinaus soll die neue prozessfreie SONORA X-N-Platte die Technologie auch mittleren und großen Zeitungsdruckereien zugänglich machen.

Anzeige

Eigenschaften der neuen Kodak Sonora X

Wie Kodak erklärt, erreicht die nicht-ablative, negativ-arbeitende Thermalplatte Sonora X je nach Anwendung eine zwei- bis sechsmal höhere Auflagenleistung als die Kodak-Sonora-XP-Platte. Die Auflagenhöhe liegt in Abhängigkeit von der Auflösung des Druckbildes (Rasterfeinheit) und der eingesetzten Druckfarben und Papiere zwischen 60.000 Drucken bei Drucken mit UV-Farben bis hin zu 400.000 Drucken mit Heatset- oder Coldset-Rollendruckmaschinen. Ihre spektrale Empfindlichkeit benennt Kodak mit 800 bis 850 nm. Die mögliche Auflösung liegt bei 200 lpi (1 bis 99%), möglich seien aber auch maximal 450 lpi. Die neuen Druckplatten sollen sich auch auf besonders schnellen Belichtern verarbeiten lassen. Ihr Energiebedarf beträgt dabei 120 mJ/cm2

Eine spezielle, verbesserte Anodisierungs- und Beschichtungstechnologie soll Sonora-X-Platte robuster machen, sodass sie der Beanspruchung in hochautomatisierten oder betriebsamen Produktionsumgebungen, in denen die Strapazierfähigkeit von Platten von wesentlicher Bedeutung ist, standhalten könne. Die neuen prozessfreien Druckplatten sollen fürhochwertige Drucke in mittleren und großen Auflagen geeignet sein, egal ob aus dem Bogendruckbereich, Verpackungsdruck oder UV-Druck-Applikationen.

Die Sonora X und die Sonora-X-N-Platte sollen im zweiten Quartal 2018 weltweit erhältlich sein.

Erster Anwender testet die neue prozessfreie Druckplatte

Die Druckereie Lokay in Reinheim, produzierte bisher mit der Sonora-XP-Platte und testete als einer der ersten Druckbetriebe die Sonora X. Inzwischen habe er laut Kodak auf die neue prozessfreie Sonora X umgestellt. Seit das Unternehmen seine Produktion auf prozessfreie Platten habe die Druckerei den Wasserverbrauch um mehr als 30 % senken können und alle Chemikalien eliminiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: