Nach 26 Jahren geht der Burda-Manager in Ruhestand

Egon Weimer übergibt Burda Druck-Geschäftsführung an Heiko Engelhardt

Egon Weimer (rechts), bisheriger Geschäftsführer von Burda Druck, übergibt sein Amt an Heiko Engelhardt (links).

Weimer blickt auf 26 Jahre Burda-Betriebszugehörigkeit zurück. Im Januar 1991 trat er ins Unternehmen ein. Zunächst zuständig für die zentrale Personalentwicklung, Sozialbereiche sowie Tarif-, Verbands- und Sozialpolitik wurde er im März 1994 Personaldirektor. Im April 1999 übernahm er die Geschäftsführung von Burda Druck.

In die Dienstzeit Weimers fallen wichtige Meilensteine. 1995 war er als Personaldirektor für die personalwirtschaftliche Realisierung der Profit-Center-Struktur verantwortlich. Weimer war einer der Väter und Umsetzer des sogenannten Burda-Modells, mit dem 1996 ein “Solidarpakt” zwischen Belegschaft und Geschäftsführung geschmiedet und damit der Druck- und Verlagsstandort Offenburg langfristig gesichert wurde. In seiner Personalarbeit habe er sich stets als Mittler zwischen den Interessen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite verstanden, heißt es in einer Pressemitteilung von Burda Druck. Er habe deshalb hohes Ansehen und Respekt gleichermaßen bei Vorständen, Geschäftsführern, Mitarbeitern und Betriebsräten genossen.

Anzeige

Unter der Führung von Egon Weimer seien Prozesse und Kostenstrukturen kontinuierlich so konsequent optimiert worden, dass das Unternehmen trotz der Preisverfälle auf dem Markt niemals in Gefahr geraten sei. Flankierende Maßnahmen kamen hinzu: 2004 wurde die Tiefdruckerei am Offenburger Güterbahnhof gebaut. 2008 entstand in New Delhi die erste Illustrationstiefdruckerei Indiens. 2011 wurde die Nürnberger Druckerei U.E. Sebald aus der Insolvenz der Schlott AG erworben. Heute betreibt Burda Druck Werke in Offenburg, Nürnberg und dem französischen Vieux Thann.

Engagement über den Beruf hinaus

Neben seiner Arbeit als Geschäftsführer engagierte sich Egon Weimer in vielfältiger Weise ehrenamtlich: Unter anderem ist er ist Vorsitzender des gemeinnützigen Burda Sport Clubs e.V., stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Offenburger Hochschule und Vorstandsmitglied der Europäischen Tiefdruckervereinigung ERA.

Burda-Vorstandsvorsitzender Dr. Paul Bernhard Kallen: “Das Engagement von Egon Weimer ging immer weit über seinen unmittelbaren Verantwortungsbereich hinaus. Ich freue mich, dass er mir als Gesprächspartner erhalten bleibt.”

Sein Nachfolger Heiko Engelhardt startete seine Laufbahn im Unternehmen im November 1998 als Trainee bei Burda Services. Nach einer kurzen Station im Beteiligungscontrolling übernahm er bereits im Oktober 2000 die Leitung Druckcontrolling. Im September 2003 wechselte er als Leiter der Zentralen Produktionsplanung zu Burda Druck. Seit April 2015 ist Engelhardt Stellvertreter des Geschäftsführers.

Das könnte Sie auch interessieren: