Prägedruck wissenschaftlich analysiert

HDM: GEBA 4 von Baier zur Verfügung gestellt

Ob Zigarettenschachteln, edle Parfum-Verpackungen oder anmutige Buchdecken – der Prägedruckverleiht ihnen den Charakter eines edlen und hochwertigen Produktes. Für die Kunden der grafischen Industrie gewinnt diese Form der Veredelung zunehmendan Bedeutung. Dem trägt die Stuttgarter Hochschule der Medien Rechnung. Künftig können angehende Ingenieure der Druck- und Medientechnologie an der Prägemaschine GEBA 4 von Baier Prägetechnik (Rudersberg) arbeiten. Christian Kramer, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, übergab die Maschine Professor Dr. Rainer Nestler, verantwortlich für die Ausbildung in der Druckweiterverarbeitung an der Stuttgarter Hochschule. Die Hochschule konnte die Maschinezu Sonderkonditionen erwerben. Professor Dr. Rainer Nestler freut sich über die Neuerwerbung: “Die Studierenden lernen an der Maschine, die über integrierte Messeinrichtungen verfügt, den Prozess des Prägedrucks wissenschaftlich zu analysieren.” Außerdem könnten sie künftig hochwertige Buchdecken oder Prägetexten erstellen, soNestler weiter. Baier Prägetechnik zählt zu den führenden Systemanbietern von Prägetechnik, von manuell bedienten Einzelmaschinen, die bei Kleinserien, für Buchdecken oder in der Papierveredelung eingesetzt werden bis zur vollautomatischenAnlage mit Handlingsystemen.

Hochschule der Medien http://www.hdm-stuttgart.de

Das könnte Sie auch interessieren: