Der Spezialist für industrielle Kennzeichnungs- und Verifikationssysteme investiert acht Millionen Euro

Paul Leibinger baut Inkjet-Drucker-Bereich kräftig aus

Blick auf den Neubau (Grafik, Ausschnitt).

Der Spezialist für industrielle Kennzeichnungssysteme und Verifikationslösungen vergrößert seinen Hauptsitz in diesem Jahr um über 30 Prozent, wie Paul Leibinger meldet. Die Erweiterung dient vor allem dem Ausbau der Fertigung für die Ink-Jet-Druckerserien Jet-3 und Jet-2-neo. Mit der neuen Produktionshalle wird die bereits jetzt sehr hohe interne Fertigungstiefe weiter ausgebaut. Die Geschäftsführung setzt damit verstärkt auf die Produktherstellung „Made in Germany“. Laut Geschäftsführerin Christina Leibinger komme das „den Kunden in Form von zuverlässigsten Produkten zugute.“ (www.leibinger-group.com)

Der größte Teil der Firmenerweiterung wird durch den 2.200 m² großen Neubau der Produktionshalle realisiert, dessen Bezug im Herbst geplant ist. Dazu kommen weitere 1.650 m² durch den Auszug der Firma Hermle-Leibinger Systemtechnik GmbH aus dem Verwaltungstrakt. Mit den Investitionen reagiert Paul Leibinger auf die sehr gute Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre. Allein im Jahr 2013 konnte der Umsatz um 23 Prozent gesteigert und im ersten Quartal 2014 bereits um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöht werden. „Um mit dem Wachstum Schritt zu halten war eine Standortvergrößerung unumgänglich“, erklärt Christina Leibinger. Diese wird auch Neueinstellungen in den Bereichen Fertigung, Vertrieb sowie Forschung & Entwicklung nach sich ziehen. Zudem sind ein Schulungsraum und ein neuer Showroom für die industriellen Inkjet-Drucker in Planung. Dort haben Kunden und Händler dann die Gelegenheit, alle aktuellen Modelle interaktiv zu erleben sowie die Funktion der Drucker detailliert kennenzulernen und ausführlich zu testen.

Das könnte Sie auch interessieren: