Initiative zusammen mit 25 Druckereien wehrt sich gegen Schließungspläne der Schulleitung

BZTG-Oldenburg: Medientechnologen Druck im 2. und 3. Lehrjahr sollen umziehen

Drucker, bzw. "Medientechnologen Druck", wie die Berufsbezeichnung seit 2011 offiziell heißt, sollen am BZTG-Oldenburg im zweiten und dritten Ausbildungsjahr von Oldenburg nach Emden oder Osnabrück wechseln.

Das ist kurz zusammengefasst der Plan des BZTG-Schulleiters OStD Wolfgang Meyer, wie aus einem print.de vorliegenden Schreiben, das von einer Initiative gegen die bevorstehende Verlegung aufgesetzt und unterschrieben worden ist, hervorgeht. Schulleiter Meyer soll bei einem von der IHK-Oldenburg vor Monaten organisierten Treffen der Ausbildungsbetriebe und der Berufsschule auf die Nachfrage, wer berechtigt sei, diese Entscheidung zu treffen, geantwortet haben: „Ich, als Schulleiter“, wie es in dem Schreiben weiter heißt.

Bei dieser Sitzung hatte der Schulleiter – wohl ohne vorherige Gespräche bzw. Informationen an die Betriebe oder die IHK – mitgeteilt, dass ab dem Schuljahr 2015/16 alle Medientechnologen im 2. und 3. Lehrjahr an die Berufsschule Osnabrück oder Emden abgegeben werden, wobei das erste Lehrjahr wie bisher am BZTG als Sammelklasse (Drucker, Buchbinder, Siebdrucker) verbleiben solle, wie es weiter heißt. Zweites und drittes Lehrjahr würden definitiv ab dem 1. August 2015 nicht mehr in Oldenburg beschult werden.

Anzeige

Die bei dem Treffen damals anwesenden Betriebe (etwa 20) sollen ihren Unmut darüber zum Ausdruck gebracht haben. Sie sollen sich eindeutig für den Erhalt des Berufsschulstandortes Oldenburg ausgesprochen und höhere Lehrlingszahlen zugesichert haben.

Inzwischen haben 25 Druckbetriebe (Großraum Wilhelmshaven, Lohne, Löningen, Bad Zwischenahn, IHK-Oldenburg) mit zusammen über 2200 Mitarbeitern einen eigenständigen Zusammenschluss zur „Aufrechterhaltung des Berufsschulstandortes Oldenburg für das 2. und 3. Lehrjahr Medientechnologen Druck am BZTG-Oldenburg“ gegründet. Außerdem ging ein von der Initiative und den 25 Firmen unterzeichnetes Schreiben, womit das Handeln der BZTG-Schulleitung hinterfagt werden soll, an das Kultusministerium und acht Landtagsabgeordnete. Ein weiteres Schreiben formuliert einen Appell an den Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg, die IHK-Oldenburg und alle Ratsfraktionen, die Standortschließung zu verhindern.

Wie die Initiative print.de gegenüber weiter zum Ausdruck bringt, werde ihr Anliegen derzeit vom Kultusministerium in Hannover geprüft…

Das könnte Sie auch interessieren: