Weiterempfehlen Drucken

Wachstumsmarkt Digitaldruck: Was verbirgt sich hinter den digitalen Druckverfahren?

Online-Druckereien haben dank dem Digitaldruck neue Geschäftsfelder erschlossen
 

Fotodrucke in Auflage 1: Kein Problem für den Digitaldruck.

Ein Fotobuch erstellen, Visitenkarten drucken oder eigene Bücher drucken lassen? Wer hat sich nicht schon einmal mit individuellen Produkten wie Fotobuch und Co. beschäftigt. So genannte Online-Druckereien bieten inzwischen die unterschiedlichsten Möglichkeiten für Fotobuch und Co. an. Doch sind Online-Druckereien nicht gleich Online-Druckereien. Während die Einen hauptsächlich mit Sammelformen im Offsetdruck produzieren, setzen andere Online-Druckereien fast vollständig auf den Digitaldruck. Was sich aber genau hinter dem Begriff Digitaldruck versteckt, welche unterschiedlichen Druckverfahren Digitaldruck heute bietet und wo das größte Potenzial sowie die vielversprechendsten Märkte für den Digitaldruck liegen, soll dieser Basis-Artikel erklären.

Vor mehr als 20 Jahren standen die ersten digitalen Drucksysteme für den Einsatz in der grafischen Industrie zur Verfügung. Damals noch oft belächelt aufgrund der niedrigen Geschwindigkeiten und unzureichender Druckqualität, hat sich diese Technologie bis heute zu einem etablierten Druckverfahren entwickelt. Denn der Trend – in der sich durch Internet und mobile Geräte verändernden Medienbranche – hin zu kleineren, individualisierten und personalisierten Auflagen bis hin zur Auflage 1, kann durch den Digitaldruck perfekt abgebildet werden. Doch was genau ist und kann der Digitaldruck?

Digitaldruck: Definition

Der Begriff Digitaldruck fasst Druckverfahren zusammen, die das Druckbild ohne statische oder auch feste Druckform auf den Bedruckstoff aufbringen. Dazu zählt zum Beispiel der elektrofotografische Digitaldruck, bei dem die Farbstoffe per Fotohalbleiter und einem Zwischenträger (dynamische Druckform) auf das Papier übertragen werden. Hier unterscheidet man zwischen dem Einsatz von Flüssig- oder Trockentoner. Demgegenüber ist der Inkjetdruck in der Lage, die Farbstoffe mittels spezieller Düsen berührungslos, also im Non-Impact-Verfahren, auf verschiedene Bedruckstoffe (Substrate) aufzubringen. Den Inkjetdruck wiederum unterteilt man in das Drop-on-Demand-Verfahren (thermisch piezoelektrisch oder elektrostatisch) sowie den Continuous-Inkjetdruck. Bedingung für alle diese Digitaldruckverfahren ist, dass der Auftrag zur Druckausgabe in elektronischer Form vorliegt. Alle Informationen für den Druckauftrag werden als Datensatz an den Rechner des Drucksystems übertragen, von hier aus kann der Auftrag direkt gestartet werden.

Einsatzgebiete für den toner- und inkjetbasierten Digitaldruck

Die elektrofotografischen Digitaldruckverfahren nutzt man beispielsweise für den variablen Datendruck, Print on Demand, den statischen Kleinauflagendruck oder das verteilte Drucken. Der Inkjetdruck lässt sich zusätzlich in den Großformatdruck (Large Format Printing) und den Druck mit hohen Geschwindigkeiten unterteilen, den Highspeed-Inkjet. Mit Letzterem stellt man beispielsweise Transaktionsdrucke sowie Drucke in hybriden Anwendungen her, also der Kombination von konventionellen Druckverfahren mit Inkjetdüsen zur Personalisierung. Zusätzliche digitale Druckverfahren sind die Magnetografie, der Thermotransfer- und der Thermosublimationsdruck sowie die Ionografie. Dieser Beitrag konzentiert sich auf den Produktionsdigitaldruck und seine Weiterverarbeitung.

Digitaldruck von der Rolle oder auf dem Bogen

Digitale Produktionsdruckmaschinen im kleinformatigen Bereich klassifiziert man wie beim Offsetdruck in Rollen- und Bogensysteme. Unter den Bogensystemen sind solche mit elektrofotografischem Verfahren weit verbreitet. Diese Systeme produzieren derzeit meist im A3-Überformat. Seit der Drupa 2012 gibt es von einzelnen Herstellern wie HP, Fujifilm oder auch Screen aber digitale Bogendruckmaschinen im B2-Format. Die Druckgeschwindigkeiten der meisten A3+-Digitaldruckmaschinen sind mit 30 bis 90 Seiten pro Minute relativ niedrig. Elektrofotografische Bogensysteme werden vorwiegend zum Drucken von Klein- und Kleinstauflagen bis hin zur Auflage 1 im Akzidenzbereich eingesetzt. Somit lassen sich Auflagen in genau definierter Höhe herstellen (Print on Demand). Der Wechsel von Papierformaten oder -sorten ist sehr schnell durchführbar.

Im Rollenbereich kommen sowohl elektrofotografische als auch Inkjetdrucksysteme zur Anwendung. Die Letztgenannten bedrucken von 500 bis über 3.000 Seiten im Format A4 pro Minute. Inkjetsysteme sind im digitalen Rollendruck in den letzten Jahren verstärkt im Markt anzutreffen. Durch kontinuierliche Weiterentwicklungen entstehen hier interessante Alternativen zur Elektrofotografie. Es ist also absehbar, dass der Kampf um Marktanteile zwischen Elektrofotografie und Inkjetdruck eine immer größere Rolle spielen wird.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Download: "350 Druckmaschinen für den Offsetdruck"

Übersicht über alle verfügbaren Bogen- und Rollenoffsetdruckmaschinen für 69,90 Euro im print.de-Shop verfügbar

Wo hat es so etwas schon mal gegeben? Eine Übersicht über mehr als 350 Bogen- und Rollenoffset-Druckmaschinen aus aller Welt. Viele davon haben einen stündlichen „Output“, der eine Reihe von digitalen Drucksystemen in den Schatten stellt. Zudem sinkt der Break-even-point immer tiefer zugunsten des Offsetdrucks. Wenn auch in Ihrem Unternehmen eine Investition ins Haus steht, bietet Ihnen unsere Übersicht mit mehr als 350 Rollen- und Bogenoffsetdruckmaschinen alle wichtigen Leistungskennzahlen auf einen Blick.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...