Weiterempfehlen Drucken

Damit aus „Himbeerrot“ nicht plötzlich „Erdbeerrot“ wird

Cielab-Farbraum, ISO 12647-2 (durchgehende scharze Linien) und Auswahl von Schmuckfarben (offene Punkte).

Offsetdruckfarben. Das menschliche Auge kann Millionen unterschiedlicher Farbtöne unterscheiden. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass der Wunsch besteht, möglichst viele davon auch in Drucksachen abzubilden. Dazu bieten sich vielfältige Möglichkeiten; für die erfolgreiche Umsetzung im Druck sind jedoch wichtige Zusammenhänge zu beachten.

Die moderne Physik hat es möglich gemacht, Farbtöne messtechnisch zu erfassen und zu definieren.

Farbraum. Jeder Farbton bekommt bei der spektralfotometrischen Farbmessung drei Zahlenwerte zugeordnet, die den Farbton in einem Koordinatensystem eindeutig festlegen. Im heute allgemein üblichen Cielab-System wird jeder Farbton als ein Punkt in einem Farbraum, der durch die Achsen a* (Grün/Rot-Achse), b* (Blau/Gelb-Achse) und L* (Helligkeit) aufgespannt wird, beschrieben (Abbildung oben).

Messtechnik. Trotz allem Fortschritt in der Messgerätetechnik ist es heute noch nicht gegeben, dass mit jedem Spektralfotometer beim Messen des gleichen Drucks identische Messwerte erhalten werden. Unterschiede in der Bauweise der Geräte, Alter und Eichung können zu nennenswerten Unterschieden der Messwerte führen. Somit ist eine Kommunikation über Farbtöne, die ausschließlich auf den Austausch von Lab-Werten beruht, nicht sicher genug. Verbessern lässt sich diese Situation durch Abgleich der Messgeräte.

Offsetdruck. Aus der Vielzahl der sichtbaren Farbtöne lassen sich längst nicht alle im Offsetdruck wiedergeben. Einschränkungen ergeben sich durch die im Offsetdruck übliche Farbschichtdicke von 1 bis 2 µm, die keine beliebig intensiven Farben zulässt, und die Tatsache, dass für manche Farbtöne keine passenden Farbpigmente erhältlich sind – sie wurden einfach noch nicht erfunden oder auf den Markt gebracht.
Im standardisierten vierfarbigen Offsetdruck können etwa 250 000 Farbtöne abgebildet werden. Verwendet man alle für Offsetfarben geeigneten Schmuckfarbenpigmente, so vergrößert sich dieser Bereich auf etwa 400 000 Farbtöne. Über die drucktechnische Umsetzung dieser Vielfalt soll im Folgenden berichtet werden.

Bogenoffsetdruck. Im Bogenoffset ist es vergleichsweise einfach, mehr als die im standardisierten Druck vorgesehenen vier Skalenfarben zu verwenden. Hierzu werden entweder Druckmaschinen mit fünf und mehr Druckwerken eingesetzt, oder man bedruckt die Bogen in mehreren Durchgängen durch die Druckmaschine. Aus diesen Gründen ist der Schmuckfarbenverbrauch mit etwa 20 Prozent des Farbbedarfs im Bogenoffset deutlich höher als in den anderen grafischen Druckver-fahren.

Farbmischsysteme. Um nicht für jeden neuen Farbton eine von Grund auf neue Druckfarbe ausarbeiten und fertigen zu müssen, ist es geübte Praxis, Schmuckfarben aus Grundfarbensystemen zu mischen. Solch ein Schmuckfarbensystem besteht typischerweise aus zwölf Grundfarben, die die Eckpunkte des abbildbaren Farbraums darstellen, ergänzt von Schwarz und Mischweiß. Diese Mischsysteme werden in gleicher Weise beim Farbenhersteller, im grafischen Fachhandel und in Druckereien eingesetzt. Der große Vorteil solcher Systeme ist, dass ohne aufwändige Lagerhaltung oder lange Wartezeiten be-liebige Farbtöne ermischt werden können.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download: "Alternative Rohstoffe für Papier und Karton"

Gras und Eukalyptus als Alternativen zu herkömmlichen holzbasierten Rohstoffen

Wirtschaftliche und ökologische Überlegungen regen oft dazu an, Alternativen für holzbasierte Faserrohstoffe zu prüfen, die in der Papier- bzw. Kartonherstellung zum Einsatz kommen können. Herkömmliches Gras beispielsweise steht in Mitteleuropa in großen Mengen zur Verfügung und kann als ergänzende Ressource bei der Kartonherstellung für die Verpackungsproduktion eingesetzt werden. Wie das funktioniert, lesen Sie im neuen E-Dossier: Alternative Rohstoffe für Papier und Karton“.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...