Weiterempfehlen Drucken

Drupa-Neuheiten von Heidelberg: Nachfolgemodell der XL105

Druckmaschinenhersteller kündigt drei Weltpremieren an

Die neue Speedmaster XL 106 ist eine von drei Messeneuheiten.

Große Messen wie die Drupa bieten stets auch einige unerwartete Neuheiten. Die Heidelberger Druckmaschinen AG überrascht das Messepublikum mit drei neuen Maschinen: die Speedmaster XL 106 als Nachfolgemodell der XL 105, die Speedmaster XL 75 mit der Farbwerktechnologie Anicolor sowie der Sammelhefter Stitchmaster ST 500.

In Düsseldorf präsentiert die Heidelberger Druckmaschinen AG das Nachfolgemodell für seine Speedmaster XL 105: die Speedmaster XL 106. Seit ihrer Vorstellung zur Drupa 2004 wurden von der Speedmaster XL 105 weltweit über 1200 Maschinen verkauft. Von Heidelberg als Weiterentwicklung der Speedmaster XL 105 konzipiert, wird die Speedmaster XL 106 als "neue Leistungsklasse für den industriellen Werbe-, Etiketten- und Verpackungsdruck“ positioniert. Die Druckgeschwindigkeit erreicht 18000 Bogen pro Stunde im Schöndruck und im Schön- und Widerdruck. Die Maschine verarbeitet ein Materialspektrum bis 1,0 Millimeter sowie bis 0,8 Millimetern im Wendebetrieb. Mit dem vergrößerten Bogenformat von 75 x 106 cm kann das maximale Druckformat von 74 x 105 cm nun voll ausgenutzt werden, was mehr Stanzrand für Verpackungsdrucker und mehr Nutzen pro Bogen für Sammelformen bei Web-to-Print bedeutet. Eine gesteigerte Leistungsfähigkeit erreicht die Speedmaster XL 106 auch durch das Zusammenspiel von Preset-Funktionalität, Farbvoreinstellungen, dem simultanen Plattenwechsel mit AutoPlate XL und Prinect Inpress Control sowie vereinfachter Bedienung. Gegenüber der Speedmaster XL 105 wird die Produktivität um 20 bis 30 Prozent gesteigert. Verfügbar ist die neue Maschine ab der Drupa und löst damit die Speedmaster XL 105 ab. Wie Heidelberg berichtet, habe man bereits im Vorfeld der Messe weltweit Aufträge über 30 Speedmaster XL 106 erhalten.

Eine Messepremiere ist auch der Sammelhefter Stitchmaster ST 500. Mit seiner Einzelantriebstechnologie, einer zentralen Steuerung und vielfältigen Anlegervarianten ist er für industrielles Sammelheften universell einsetzbar. Heidelberg zufolge sollen mit dem System kleine Auflagenhöhen, terminkritische Aufträge, unterschiedlich komplexe Produkte und viele Formatwechsel, aber genauso auch große Auflagen in kontrolliert hoher Qualität flexibel und trotzdem wirtschaftlich möglich sein. Weitreichende Automatisierungsoptionen für Anleger, Trimmer, Heftmaschine und Kreuzleger verkürzen die Rüstzeiten und sorgen für eine gesteigerte Effizienz. Der Stitchmaster ST 500 arbeitet mit einer mechanischen Maschinenleistung von bis zu 13000 Takten pro Stunde. Erstmals ist es mit dem Stitchmaster ST 500 möglich, Mehrlagenbroschuren als Vorbereitung für eine Klebebindung zusammenzutragen. Mit neuen Optionen wie dem dritten Bearbeitungsschritt im Trimmer werden Produkte mit Mehrwert in nur einem Arbeitsgang erstellt, die vorher zwei oder mehr Arbeitsschritte benötigten. Der neue Sammelhefter Stitchmaster ST 500, der in Halle 1 zu sehen ist, wird ab Januar 2013 verfügbar sein.

Ein Blick in die Zukunft ist die von Heidelberg auf der Drupa vorgestellte Speedmaster XL 75 mit der Farbwerktechnologie Anicolor. Nachdem sich die Anicolor-Technologie im Format 35 x 50 mit weltweit über 1000 installierten Druckwerken seit 2006 im Markt bewährt hat, wird diese Farbwerkstechnologie in das Format 50 x 70 übertragen. Die Maschine wird als Weltpremiere gezeigt. Bezogen auf eine Druckmaschine mit konventionellem Farbwerk lassen sich die Vorteile von Anicolor mit der Formel „90–50–50“ zusammenfassen: Durch die Farbwerktechnologie Anicolor fallen 90 Prozent weniger Makulatur an, die Rüstzeiten verkürzen sich um 50 Prozent, und die Produktivität wird um 50 Prozent gesteigert. Durch die schnelle und konstante Einfärbung können Druckaufträge häufig ab dem zehnten Bogen verkauft werden. Aus diesem Grund eignet sich die Speedmaster XL 75 Anicolor vor allem für Kunden, die im Format 50 x 70 Klein- und Kleinstauflagen im Werbe- und Verpackungsdruck wirtschaftlich herstellen wollen oder für Web-to-Print-Anwendungen mit Sammelformen, die eine einfache Standardisierung und konstant höchste Qualität voraussetzen.
Die Maschine wird im ersten Schritt als Schöndruckmaschine mit bis zu sechs Farbwerken sowie mit und ohne Lackierwerk mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 15000 Bogen pro Stunde angeboten und soll ab Ende 2013 verfügbar sein. Als nächste Schritte sind dann Maschinen mit Wendung und weitere Konfigurationen geplant. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Samhaber vertritt MBO-Gruppe wieder in Österreich

Vertriebspartnerschaft nach vierjähriger Pause wieder aufgenommen

MBO (Oppenweiler) und Herzog+Heymann (Bielefeld) sind nach vierjähriger Pause zu ihrem früheren Vertriebspartner für Österreich zurückgekehrt. Seit dem 1. April 2017 wird die Unternehmensgruppe wieder durch die Samhaber GmbH mit Sitz in St. Marien vertreten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...