Weiterempfehlen Drucken

Werk Frankenthal von KBA feiert 150-jähriges Bestehen

„Albert" - traditionsreicher Druckmaschinenbauer aus der Pfalz

Die Heranbildung von Facharbeiter-Nachwuchs hatte von Beginn an eine hohe Priorität.

Am heutigen Donnerstag feiert das Werk Frankenthal des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer AG (KBA) mit Stammsitz in Würzburg das 150-jährige Bestehen. Einer Mitteilung von KBA zufolge firmierte sich der Pfälzer Druckmaschinenbauer noch bis 1995 als Albert-Frankenthal AG, auch nach dem Erwerb der restlichen Kapitalanteile durch KBA im Jahre 1990. Manchmal sprechen die Menschen noch heute von „Albert", wenn sie das Druckmaschinenwerk inmitten der Stadt meinen.

Die Wurzeln aller deutschen Druckmaschinenbauer liegen im Kloster Oberzell bei Würzburg

Firmengründer Andreas Albert hatte im Kloster Oberzell (bei Würzburg) bei der weltweit ältesten Schnellpressenfabrik Koenig & Bauer von Friedrich Koenig und Andreas Bauer, den Erfindern der dampfgetriebenen Zylinderdruckmaschine, sein frühes Wissen über Druckmaschinen erworben, heißt es in der Mitteilung weiter. Nach seiner Würzburger Zeit war Albert als Montageleiter bei der von einem Neffen Friedrich Koenigs gegründeten Reichenbachschen Maschinenfabrik in Augsburg (heute: Manroland) tätig. 1861 wagte er zusammen mit Andreas Hamm mit der Maschinenfabrik Albert & Hamm in Frankenthal den Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit. 1896 entstand aus dem Hammschen Unternehmen in Frankenthal heraus eine Schnellpressenfabrik in Heidelberg (heute: Heidelberger Druckmaschinen).

Im Gründungsjahr lieferte das Frankenthaler Werk die erste Schnellpresse aus, 1868 die hundertste Maschine. Die 15 Beschäftigten und vier Lehrlinge fertigten diese in Handarbeit. 1889 bauten die Frankenthaler die erste Rollenrotation. Zehn Jahre später lieferten sie ihre 5.000. Druckmaschine aus und beschäftigten 1.200 Mitarbeiter. 1914 stellten die Frankenthaler ihre ersten Bogenoffsetmaschinen und 1922 die erste Rollenoffsetmaschine vor. 1934 wurde das Werk stillgelegt, aber 1935 wurden die Geschäfte wieder aufgenommen. 1961, zum 100-jährigen Albert-Jubiläum, beschäftigte das Unternehmen über 2.000 Mitarbeiter. Immer größere Bedeutung gewann der Rollentiefdruck für das Frankenthaler Werk. 1971 änderte das Unternehmen seinen Namen in Albert-Frankenthal AG.

1978: Einstieg von Koenig & Bauer

Im Dezember 1978 schloss Koenig & Bauer mit den Frankenthalern ein Kooperationsabkommen und erwarb vom  Alleinaktionär Land Rheinland-Pfalz eine 49,9 Prozent-Beteiligung. 1988 erhöhte die Koenig & Bauer AG ihre Beteiligung auf 74,99 Prozent und legte im gleichen Jahr die erste Konzernbilanz vor. Der Konzernumsatz erreichte 810,4 Mio. DM bei insgesamt gut 4.000 Mitarbeitern. 1990 erwarben die Franken das restliche Aktienpaket und die Albert-Frankenthal AG wurde eine hundertprozentige Tochter der Koenig & Bauer AG. 1986 feierte die Albert-Frankenthal AG ihr 125-jähriges Firmenjubiläum. 1.996 Mitarbeiter waren damals im Pfälzer Werk tätig.1992 wurden die ersten Tiefdruckanlagen mit einer Papierbreite von 3,18 Metern ausgeliefert. Der Trend zu immer größeren Bahnbreiten setzte sich fort.

1990: Entstehung der KBA-Gruppe

Zur internationalen Fachmesse Drupa1990 in Düsseldorf traten die beiden Druckmaschinenbauer erstmals als Unternehmensgruppe Koenig & Bauer-Albert unter dem neu gestalteten KBA-Logo auf. Die Zuständigkeiten wurden neu geregelt: Koenig & Bauer übernahm die Alleinverantwortung für doppeltbreite Zeitungsmaschinen und behielt die Zuständigkeit für Banknoten-, Wertpapier-, Telefonbuch-, Bogenoffset-, Bogentiefdruck- und Sondermaschinen. Im Gegenzug übergab Koenig & Bauer die komplette Verantwortung für das Marktsegment Akzidenz-Rollenoffset an die Frankenthaler.

1995: Fusion zur Koenig & Bauer-Albert AG

1995 übergab der KBA-Vorstandsvorsitzende Dr. Hans-Bernhard Bolza-Schünemann, sein Amt altersbedingt an seinen Nachfolger Reinhart Siewert. Im gleichen Jahr fusionierten Koenig & Bauer und Albert-Frankenthal zur erweiterten Muttergesellschaft Koenig & Bauer-Albert AG (das Kürzel KBA blieb).

2001: Vom Boom in die Krise

Im Drupa-Jahr 2000 boomte der Druckmaschinenbau. Erstmals überschritt der Umsatz der KBA-Gruppe mit 1.087,4 Mio. Euro die Mrd.-Euro-Grenze. 6.584 Mitarbeiter waren damals im Konzern tätig, davon 1.562 in Frankenthal, Kusel und Berlin. Doch das Platzen der Internet-Blase und der Terroranschlag auf das World Trade Center führten 2001 die Weltwirtschaft und den Druckmaschinenbau direkt vom Boom in die Rezession. Nach zehn Jahren mit einer positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung verzeichnete der KBA-Konzern nach eigenen Aussagen 2003 erstmals wieder einen Verlust.

2011: Neuausrichtung am Standort Frankenthal

Im Juni 2011 wurde nach einem längeren Arbeitskampf am Standort Frankenthal eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, in der laut KBA ein sozialverträglich gestalteter Personalabbau vereinbart wurde. Ebenso wurde eine Aufgliederung des Frankenthaler Werkes in eine für Dritte offene Fertigungs-GmbH und eine direkt an die Würzburger Muttergesellschaft angebundene Technik-GmbH beschlossen. Durch die Garantie eines  Arbeitsvolumens seitens der Muttergesellschaft soll der Übergang bis zum Jahr 2016 abgefedert werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...