Produkt: Download »Print 4.0«
Download »Print 4.0«
Benchmarking, autonomes Drucken und Predictive Service – Wie die Druckindustrie die Vernetzung der Produktion vorantreibt.
Dritte BVDM-Kurzumfrage

60 Prozent der Druck- und Medienbetriebe sind stark von der Coronakrise betroffen 

411 Branchenbetriebe beantworteten einen Fragebogen des BVDM.

Die dritte Kurzumfrage des Bundesverbandes Druck und Medien zeigt, dass nahezu alle Unternehmen (90 Prozent) noch immer von Auftragsrückgängen bzw. Auftragsstornierungen betroffen sind, rund 60 Prozent davon stark. Das sind zwar weniger als noch im Juni bzw. im April, und 10 Prozent meldeten keine Beeinträchtigungen mehr. Dennoch rechnen mehr als ein Drittel der Befragten für das Gesamtjahr mit einem Umsatzrückgang von mehr als 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Anzeige

38 Prozent der Befragten wagten keine Prognose, wann sich die Geschäftslage wieder normalisieren könnte, 40 Prozent rechnen damit in frühestens neun Monaten. Mehr als 70 Prozent der Unternehmen gaben an, ihre wirtschaftliche Existenz unter den aktuellen Umständen für mehr als 6 Monate, also bis mindestens Juni 2021, aufrechterhalten zu können.

Von Kurzarbeit machen 80 Prozent aller Unternehmen Gebrauch – vor allem in der Produktion. Aber auch in der Verwaltung und im Vertrieb/Innendienst ist dieses Instrument das zentrale Mittel zur Vermeidung eines weitreichenden Personalabbaus. Dennoch könnte es im Produktionsbereich bei 40 Prozent der Unternehmen zu Stellenstreichungen kommen. Weitere Einsparungen wollen die Unternehmen außerdem insbesondere durch Investitionsverschiebungen (75 Prozent) und -streichungen (63 Prozent) vornehmen, im Juni waren es noch 55 Prozent bzw. 27 Prozent.

Vor diesem schwierigen wirtschaftlichen Hintergrund liefern die Verbände Druck und Medien ihren Mitgliedsbetrieben auch weiterhin aktuelle Informationen über staatliche Unterstützungsmaßnahmen und beraten und unterstützen sie bei betrieblich erforderlichen Maßnahmen.

Die Ergebnisse der Umfrage beruhen dem BVDM zufolge auf vollständig beantworteten Fragebögen von 411 Unternehmen der gesamten Branche. Davon beschäftigen rund 75 Prozent weniger als 50 Mitarbeiter, weitere 20 Prozent sind mittelständisch. Damit trägt die Stichprobe der KMU-Struktur der Branche Rechnung. Ein wesentlicher Anteil der Teilnehmer (70 %) ist überwiegend im Werbe- und Akzidenzdruckbereich tätig. Aber auch alle anderen Betriebsgrößen und Produktsparten der Druckindustrie finden sich in der Stichprobe wieder.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 10-11/2020
Deutscher Drucker 10-11/2020
Schwerpunkt: Verpackungsproduktion / Funktionaler Druck +++ Typografiediskurs im Typomagazin +++ Was tut sich im Onlinedruckmarkt? +++ PSD-Zertifizierung per Remote

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren