Etiketten-Aktivitäten von CPI bleiben eigenständig

Circle Media Group erwirbt Bücherdruckgruppe CPI

(Bild: CPI)
Der CPI-Standort Clausen & Bosse in Leck bei Hamburg.

Der in Amsterdam ansässige Druckkonzern Circle Media Group (CMG) hat am 26. Juli 2018 die Akquisition der Anteile und somit des operativen Geschäfts der größten europäischen Bücherdruck-Gruppe CPI von deren Anteilseignern als Cash-Transaktion angekündigt. Mit dem Erwerb will die Circle Media Group ihr europäisches Druckgeschäft weiter verstärken, indem sie das komplette Angebot von sowohl analogen als auch digitalen Druckkapazitäten sichert.

CMG sieht sich nach dieser Transaktion weiter in der “Führungsposition bei der fortschreitenden Konsolidierung in der europäischen Druck- und Medienindustrie” – so eine Pressemitteilung des Unternehmens. Pierre-Francois Catté soll weiterhin CEO bei CPI bleiben. Labelys, die Etikettensparte von CPI, wurde vor dem Verkauf ausgegliedert und wird eigenständig weitergeführt.

Anzeige

CPI erwirtschaftete bisher einen Umsatz in Höhe von 360 Mio. Euro und hat 2.500 Mitarbeiter an 16 Standorten, verteilt auf fünf europäische Länder (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien und der Tschechischen Republik). Als einer der größten europäischen Bücherdrucker und mit einer Geschichte, die bis ins Jahr 1713 zurückreicht, werden jährlich über 400 Mio. Bücher produziert. Die 1996 gegründete Firmengruppe CPI hat ihren Sitz in Paris und ist seit 2013 im Besitz des französischen Mischkonzerns Impala, der französischen Banque Publique d’Investissement (BPI) sowie von privaten Investoren gewesen.

Die Circle Media Group hat bisher 2.700 Mitarbeiter und realisiert einen Umsatz in Höhe von 550 Mio. Euro. Im April 2018 war die Gruppe in Circle Media Group umbenannt worden, zeitgleich mit der Umsetzung einer neuen Gruppenstruktur. 2016 hatte Circle Printers die Unternehmen Roto Smeets Group und kürzlich Corelio Printing in Belgien erworben.

Die neu entstandene Druckereigruppe verfügt nach Angaben von CMG nun über 135 Druckmaschinen, von denen 29 digital arbeiten. Einziger deutscher Standort der bisherigen CMG ist die Rollenoffsetdruckerei J. Fink in Ostfildern bei Stuttgart. CPI produziert Bücher in Leck bei Hamburg (Clausen & Bosse), in Ulm bei Ebner & Spiegel sowie im oberfränkischen Frensdorf (Buch Bücher).

Die Transaktion wurde laut CMG “nach der Freigabe durch die österreichischen und deutschen Kartellbehörden und Anhörung europäischer und verschiedener örtlicher Betriebsräte abgeschlossen”.

“Komplementäre Unternehmen”

Peter Andreou, Chairman & CEO der Circle Media Group: “Mit CPI vervollständigen wir unser bestehendes Geschäft durch einen führenden europäischen Bücherdrucker, zu einem Zeitpunkt der Stabilisierung des europäischen Büchermarktes. Mit einer verminderten Verwendung elektronischer Bücher hat sich dieser Markt zuletzt nach einigen Jahren starken Rückgangs erholt. Der Erwerb ermöglicht uns eine Expansion im digitalen Bereich und wir sehen ein großes Potential für kurzfristige Synergien zwischen unserer Buchdrucksparte und anderen Bereichen der Circle Media Group, insbesondere der Commercial Printing Division.” Für Pierre-François Catté, den CEO von CPI, sind die Circle Media Group und CPI “komplementäre Unternehmen”.

Laut CMG hat Close Brothers Asset Finance “einen wichtigen Beitrag im Rahmen der Akquisition geleistet, indem sie einen Teil der Transaktion unterstützt und finanziert hat”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: