Produkt: Deutscher Drucker 7/2020
Deutscher Drucker 7/2020
Schwerpunkt: VERPACKUNGPRODUKTION +++ Folienkaschierung von Digitaldrucken +++ Potenzial im Tiefdruck? +++ Alternative Metallic-Effekte
BVDM-Umfrage zur Ausbildungs- und Fachkräftesituation

Fast 70 Prozent der Unternehmen haben Kurzarbeit angemeldet

Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der Branche hinterlassen. (Bild: BVDM)

Viele Unternehmen haben wegen der Pandemie Kurzarbeit angemeldet bzw. lassen Mitarbeiter von Zuhause arbeiten. Und es bleibt weiterhin schwierig, Ausbildungsplätze oder offene Fachkräftestellen zu besetzen. Dazu trägt auch Corona bei. Das belegen die Ergebnisse der bundesweiten Umfrage des Bundesverbandes Druck- und Medien (BVDM).

Anzeige

Aus der jährlichen BVDM-Umfrage geht hervor, dass die Ausbildung bei 60 Prozent der befragten Unternehmen trotz Corona normal weiterläuft. 34 Prozent gaben an, dass sie aufgrund der Pandemie keine neuen Auszubildenden einstellen und 8 Prozent sehen darin einen Grund, warum sie die angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzen konnten. Nur 12 Prozent beabsichtigen, die Prämien aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ zu beantragen, was den geforderten Zugangsvoraussetzungen geschuldet sein dürfte.

Ungeeignete Bewerber sind ein großes Hindernis bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen. (Bild: BVDM)

Der Anteil der Ausbildungsbetriebe liegt mit 64 Prozent nur einen Prozentpunkt unter dem Vorjahreswert. Dabei gab knapp die Hälfte der Unternehmen, die aktuell nicht ausbilden, als Ursache „keinen Bedarf“ an. Die Hauptgründe für nicht besetzte Ausbildungsplätze bleiben weiterhin ungeeignete Bewerber (54 Prozent) sowie ausbleibende Bewerbungen (31 Prozent). Die Suche nach geeigneten Jugendlichen wurde dieses Jahr erschwert, da Berufsmessen abgesagt wurden und Informationsveranstaltungen in Schulen oder Betrieben, wenn überhaupt, nur eingeschränkt möglich waren.

11 Prozent der Unternehmen haben wegen Corona Personal entlassen

Auch auf die Fachkräftesituation hat Corona spürbare Auswirkungen. Fast 70 Prozent der Unternehmen haben aufgrund der Pandemie Kurz- arbeit angemeldet und rund die Hälfte lässt Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten. 11 Prozent der befragten Unternehmen mussten Entlassungen vornehmen und 17 Prozent ließen offene Stellen vorübergehend unbesetzt.

Die Anzahl der Betriebe, die sich sehr oder etwas durch die Nichtbesetzung offener Stellen in ihrer Geschäftstätigkeit beeinträchtigt fühlen, ist seit der bundesweiten Umfrage 2018 von 62 Prozent auf heute 34 Prozent gesunken. Neben der erfolgreichen Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter hat vermutlich auch die stark gesunkene Nachfrage nach Fachkräften zu diesem Ergebnis geführt.

Für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter bieten die Bildungseinrichtungen der Verbände Druck und Medien ein großes Angebot an Seminaren. In der Umfrage hat die Mehrheit der Befragten angegeben, diese Angebote bereits zu nutzen. Daraus lässt sich laut BVDM schließen, dass das Kursangebot den Bedarf gut abdeckt. Der Anteil an digital verfügbaren Angeboten wurde stark ausgebaut.

Produkt: Download »Print 4.0«
Download »Print 4.0«
Benchmarking, autonomes Drucken und Predictive Service – Wie die Druckindustrie die Vernetzung der Produktion vorantreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.