Produkt: Deutscher Drucker 2/2020
Deutscher Drucker 2/2020
Schwerpunkt: Offsetdruck +++ Retrofit im Rolldruck +++ Gregor International Calendar Award: Die Gewinner +++ Mainzer Kolloquium: Brauchen Kinder Bücher?
Mit Systemen von Beil

Fibodruck automatisiert die Plattenlogistik

Für die neue Plattenlogistik bei Fibodruck entwickelten Kodak und Rädler, langjähriger Fachhandelspartner des Druckunternehmens, gemeinsam mit der Beil Registersysteme ein passendes Gesamtkonzept, das den zur Verfügung stehenden Raum optimal nutzt. (Bild: Beil Group)

Die Druckplatten-Herstellung ist ein Dreh- und Angelpunkt der meisten Bogenoffsetdruckereien. Gemeinsam mit der Beil Registersysteme GmbH (Abensberg) hat Fibodruck (Neuried bei München) diesen Prozess optimiert. Das Druckunternehmen erhielt eine maßgeschneiderte Automations-Lösung, die den Workflow spürbar beschleunigt.

Anzeige

Seit seiner Gründung im Jahr 1976 durch Inge und Klaus Bockmaier hat sich das oberbayerische Unternehmen Fibodruck beständig weiterentwickelt. 2003 kam Sohn Robert Bockmaier in die Geschäftsführung. Die Inhaber und ihr rund 35-köpfiges Team wissen, dass Dienstleister heute nicht nur Qualität liefern sondern diese auch in kürzester Zeit realisieren müssen.

Plattenlogistik komplett neu konzipiert

In der Plattenherstellung bei Fibodruck dominierten bislang manuelle Prozesse – Platten mussten vom Stapler abgenommen, mehrfach zwischengelagert, Aufträgen zugeordnet, beschriftet und abgekantet werden. Alles Arbeitsschritte, die nicht nur fehleranfällig sind, sie haben auch immer wieder zu Beschädigungen an den Offsetdruckplatten geführt.

Mit der Investitionsentscheidung für einen Kodak-Plattenbelichter Typ Magnus 800 war bei Fibodruck klar, dass dessen Effizienz nur zum Tragen kommt, wenn auch die ganze Plattenlogistik neu aufgestellt wird. Kodak und Rädler, langjähriger Fachhandelspartner des Druckunternehmens, entwickelten gemeinsam mit der Beil Registersysteme ein passendes Gesamtkonzept, das den zur Verfügung stehenden Raum optimal nutzt. Zur Wunschliste der Druckerei gehörte neben dem kratzerfreien Handling der Platten die zum Belichter passende Verarbeitungsgeschwindigkeit und eine Plattenorganisation, die das sichere Zuordnen der Platten zu den Aufträgen und das rasche Auffinden durch die Drucker gewährleistet. Der Kodak Magnus 800 ist mit einem Palettenloader ausgestattet, das heißt er holt sich automatisch – ohne Bedienungspersonal – die benötigten Platten direkt von einer Palette. Die Mitarbeiter müssen nur noch für die Befüllung des Palettenloaders sorgen.

Beil lieferte eine Plattenstraße mit Abkanter für Heidelbergs Speedmaster XL 106, in direkter Anbindung zum Kodak-Plattenbelichter, die 150 Platten pro Stunde bewältigt. Die fertigen Platten werden auf zwei Plattenwagen versetzt abgestapelt. Absenkbare Schwenkarme erledigen das kratzerfreie Aufstellen der Platten, die mit Saugern bewegt werden. Der Barcode-Leser ist auf die prozessfreien Kodak-Sonora-Druckplatten abgestimmt, ein Job-Ticket-Drucker produziert Laufzettel für die Plattensätze und auch für den kompletten Plattenwagen, worin der aktuelle Inhalt des jeweiligen Plattenwagens dokumentiert ist. Pro Wagen können bis zu 120 abgekantete Platten abgelegt werden. Auch hier, am Ende der Produktionsstrecke, müssen die Mitarbeiter dann nur noch bei Bedarf die befüllten gegen leere Plattenwagen tauschen.

Reibungslose Inbetrieb- und Produktionsaufnahme

Die Installation und Inbetriebnahme gestaltete sich reibungslos und – kaum in Betrieb – zeigte sich bereits der Nutzen der neuen Plattenlogistik im Alltag. Jetzt, wenige Monate später, stellt Fibodruck noch einmal fest, dass alle Anforderungen aus dem Pflichtenheft von Anfang an erfüllt wurden. Der Personalaufwand für die Plattenherstellung sei deutlich gesunken, die Verarbeitung der prozessfreien Sonora-Platten läufe in allen Produktionsschritten reibungslos. Die Folgen beschädigter Platten – Nachfertigung, Maschinen-Wartezeit, Qualitätsmängel – seien praktisch verschwunden. Und dies, obwohl schon über 20.000 Platten auf der neuen Plattenstraße produziert wurden. Die konkrete Zeitersparnis wird bei Fibodruck auf eine mindestens Minute pro Platte beziffert, was sich dann auf 2 bis 4 Stunden pro Tag addiert.

Freuen sich über das erfolgreiche Projekt (v.l.n.r.): Roland Beil (Kfm. Leiter Beil), Fritz-Otto Rüth (Sales Manager Rädler Gruppe) und Robert Bockmaier (Geschäftsführer Fibo Druck).

 

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 2/2020
Deutscher Drucker 2/2020
Schwerpunkt: Offsetdruck +++ Retrofit im Rolldruck +++ Gregor International Calendar Award: Die Gewinner +++ Mainzer Kolloquium: Brauchen Kinder Bücher?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren