Produkt: Deutscher Drucker 4/2019
Deutscher Drucker 4/2019
KUNDEN & MÄRKTE: Print im B2B-Marketing+++SCHWERPUNKT: Direktdruck auf Wellpappe: THQ-Flexocloud ermöglicht eine neue Qualität im Flexodruck+++PRODUKTE & TECHNIK: Printed Electronics: Das erwartet die Besucher der Lope-C 2019+++BETRIEB & MANAGEMENT: Interview zum Subskriptionsmodell von Heidelberg
Einstiegsmodell in den digitalen Etikettendruck mit Finishing-Modulen ausgestattet

Gallus: Weltweiter Roll-out der digitalen Etikettendruckmaschine Smartfire

Premiere der Gallus Smartfire bei den Gallus Innovation Days im Juni 2018. Jetzt erfolgt der weltweite Roll-out.(Bild: Frank Lohmann)

Nach der Premiere der Gallus Smartfire bei den Gallus Innovation Days im Juni 2018 und dem Nordamerika-Start zur Labelexpo 2018 in Chicago, folgt nun der weltweite Roll-out dieser Inkjet-Etikettendruckmaschine. Sie ist mit einem 4-Farbdruckkopf (CMYK)  ausgestattet und ermöglicht das Drucken von Kleinstauflagen beginnend ab Stückzahl 1, wobei mit wasserbasierten Tinten und einer Auflösung von 1600 x 1600 dpi (High Definition Modus, bei 9 m/min; 1600 x 800 dpi bei 18 m/min im Produktivitäts-Modus) gedruckt wird. 

Die bereits  integrierten Finishing-Module beinhalten die Laminierung, einen Schneideplotter für individuelle Stanzkonturen und eine Semi-Rotationsstanzeinheit. Diese Konfiguration erlaubt die Label-Produktion „von der Druckdatei bis zum fertig gestanzten Etikett in nur einem Arbeitsgang“, so Michael Ring, Leiter Digital Solutions bei Gallus.

Anzeige

Die Gallus Smartfire druckt mit Memjet-Druckköpfen im Thermal-DoD-Inkjet. Sie benötigt nur einen gewöhnlichen Stromanschluss und keine Abzugsvorrichtung. Sie emittiert keine VOC (flüchtige organische Verbindungen) und weist eine sehr kompakte Bauform auf (Höhe 1543 mm, Breite 2134 mm, Tiefe 1003 mm). Die Bahnbreite beträgt max. 240 mm, min. 80 mm, die Substratstärke wird mit 0,1 bis 0,3 mm angegeben.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 22/2018
Deutscher Drucker 22/2018
Druck&Medien Awards 2018 +++ Kyana: Künstliche Intelligenz für den Verpackungsprozess +++ Toner oder UV-Inkjet? +++ Veredelung +++ Dialogmarketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: