Produkt: Deutscher Drucker 14-15/2019
Deutscher Drucker 14-15/2019
Journal für Druckgeschichte +++ Mitarbeiter mit Motor: Roboter in Industrieunternehmen +++ Zeit zum Lesen: Tipps für die Urlaubslektüre
Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensstrategie

Koehler entwickelt Verpackungslösungen als Alternativen zu Kunststoff

Creative Board, der Recyclingkarton von Koehler aus 100 Prozent Sekundärfaserstoffen, bietet nicht nur eine große Vielfalt an Farben und Anwendungsmöglichkeiten, sondern soll auch den Anspruch der Nachhaltigkeit unterstreichen, der in der Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt.(Bild: © Peter Vogel 2017/Koheler Paper Group)

Die Koehler Paper Group (Oberkirch/Schwarzwald), Hersteller von Spezialpapieren, will mit verschiedenen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit beitragen. Um die weltweite Bewegung hin zu nachhaltigen und verantwortungsbewussten Verpackungslösungen zu beschleunigen, arbeitet das Unternehmen unter anderem an der Entwicklung von Barrierepapieren mit funktionalen Oberflächen.

Ziel des Unternehmens ist es, Barrieren für Verpackungen zu produzieren, die derzeit nur Kunststoffe oder Verbundstoffe bieten können. Gleichzeitig sollen diese Verpackungspapiere im Papierkreislauf recycelbar sein, um einen bereits vorhandenen und funktionierenden Kreislauf zu nutzen. Denn 75 Prozent und mehr des in Deutschland anfallenden Papiermülls werden laut Koehler wiederverwertet.

Anzeige

Gemeinsam mit der Technischen Universität Darmstadt betreibt Koehler deshalb die Green Coating Collaboration. Diese Forschungsgemeinschaft soll das Unternehmen dabei unterstützen, funktionelle Oberflächen für nachhaltige Verpackungslösungen für alle Industrien zu entwickeln. Außerdem investiere Koehler über 300 Mio. Euro in eine neue Produktionsanlage am Standort Kehl, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Bereits 2012 gründete Koehler laut eigenen Angaben die Tochtergesellschaft Koehler Renewable Energy (KRE), die verschiedene Biomasse-Heizkraftwerke und Windparks betreibt. Ziel sei es, bis zum Jahr 2030 bilanziell mehr Strom aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, als für die Papierproduktion eingesetzt werde.

Zum Unternehmen gehört außerdem eine Abteilung für Forschung und Entwicklung, die unter anderem das erste für den Lebensmittelkontakt zugelassene Thermopapier “Blue4est” entwickelt hat.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 6/2019
Deutscher Drucker 6/2019
Verpackungsdruck: Chancen für den Digitaldruck+++Hunkeler Innovationdays+++Saxoprint: Online-Druckerei mit gesteigerter Effizienz im Großformat

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren