Serie "Alternative Rohstoffe" (2): Eukalyptusfasern im Papier

“Vor allem die Qualität muss stimmen”

Wie gut sich ein Holz für die Herstellung von Zellstoff als Grundlage für die Papierproduktion eignet, hängt nicht nur davon ab, ob es von Nadel- oder Laubbäumen stammt, sondern auch von den Eigenschaften der jeweiligen Zellstofffasern. Eucalyptus globulus zum Beispiel, eine in Europa vorwiegend in Portugal kultivierte Baumart, hat besonders dicke Zellwände. Das Papier, das aus diesem Zellstoff hergestellt wird, soll besonders steif und dimensionsstabil sein, eine gute Blattformation sowie eine homogene Oberfläche und ein hohes Volumen besitzen.

Ob und wie sich das Papier aus Eukalyptusfasern im Praxisalltag bewährt, erläutert Jörg Passmann, Leiter Einkauf von „Das Druckhaus Beinicke Dickmanns“: „Eine möglichst umweltfreundliche Produktion liegt uns auch über die Möglichkeit des klimaneutralen Drucks und die Verwendung zertifizierter Papiersorten hinaus sehr am Herzen. Seit über zehn Jahren setzen wir Eucalyptus-globulus-Qualitäten als Standard-Preprintqualitäten ein. Somit schließt sich für uns der nachhaltige Kreis. Zusätzlich handelt es sich auch um ein hochwertiges Basismaterial für Naturpapiere mit besten Laufeigenschaften und Druckergebnissen. Denn bei der Auswahl von Papieren ist nicht nur der Preis ausschlaggebend, sondern vor allem die Qualität muss stimmen.”

Anzeige

Noch viel mehr zum Thema erfahren Sie als Leser der Deutscher-Drucker-Ausgabe 12/2017, die im print.de-Shop bestellbar ist. Das E-Dossier “Alternative Rohstoffe für Papier und Karton” gibt Auskunft über die Verwendung von Gras- bzw. Eukalyptusfasern in Papieren. [875]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: