Vorschau Deutscher Drucker 22/2020: Ein Interview zum Thema Nachfolge-Strategie

Titelseite DD 22
(Bild: DD)

Für viele grafische Betriebe ist es ein heikles Thema: die Nachfolge an der Firmenspitze. In Heft 22 werfen wir einen Blick in das jetzt 125 Jahre bestehende Unternehmen Wahl aus dem württembergischen Aalen. Im Interview erklären Petra und Jessica Wahl sowie Oliver Machhold, wie sie den Übergang von der vierten auf die fünfte Inhaber-Generation und eine wirtschaftlich gesicherte Zukunft für ihre 100-Mitarbeiter-Firmengruppe erreichen wollen.

Anzeige

Im Schwerpunkt-Teil des neuen Heftes geht es unter anderem um Themen der Druckweiterverarbeitung. Um neben den Spezialitäten auch hochvolumige Standardprodukte produzieren zu können, hat die Schär Druckverarbeitung in Wikon (CH) in ein neues Sammelhefter-Modell von Müller Martini, den Primera Pro, investiert. Wir stellen das Unternehmen und die Investition vor.

Für die automatisierte Verarbeitung kleiner und mittlerer Auflagen bis zur Einzelbuchfertigung hat Horizon nun bei einer virtuellen Open House die ersten Maschinen der neuen iCE-Serie vorgestellt – vernetzt mit der cloudbasierten Workflow-Software iCE Link. Mehr dazu im aktuellen DD.

Außerdem stehen weitere Online-Seminare der zweiten Print Innovation Week im Mittelpunkt dieser Ausgabe: Wir stellen neue Systeme und Dienstleistungen von Dalim, Canon, Kyocera, Actega, Konica Minolta, Kurz, Manrolandgoss und Finestfog vor. Und dazu finden Sie alle Links zu den weiterhin verfügbaren Video dieser Online-Seminare.

Im neuen DD finden Sie außerdem den zweiten Teil von Eberhard Friemels Beitrag über prozessfreie Druckplatten sowie das Konzept der Heidelberger Druckmaschinen AG zur nahezu bedienerlosen Produktion im Akzidenzdruck – einschließlich vollautomatischer Plattenversorgung aller Druckwerke und bedienerlosem Transport der Druckbogen zum Anleger der Falzmaschine.

Wie wird Subventionsbetrug verfolgt?

Alexandra Oettler hat sich für Deutscher Drucker die aktuelle Version von Adobes Creative Cloud angesehen und zeigt auf, welche Verbesserungen die 2021er-Version bringt.

Unser Autor, der Fachanwalt Thomas Uppenbrinck, beschäftigt sich mit dem Thema Corona-Subventionen und der Frage, wie wird Subventionsbetrug nachgegangen.

Das neue Heft bekommen Sie entweder direkt in ihren Briefkasten oder Sie können es im print.de-Shop erwerben – in der Printversion oder zum digitalen Download. Und wer künftig keine Ausgabe mehr verpassen will: Hier sorgen wir dafür, dass Sie regelmäßig beliefert werden.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.