Produkt: Deutscher Drucker 5-6/2020
Deutscher Drucker 5-6/2020
Schwerpunkt: INNOVATIONS-OFFENSIVE 2020 +++ Innovationen im Bogenoffset- und Digitaldruck +++ Digitale Simulationsanwendungen für „smarte“ KMUs +++ Neue AR-Plattform für Markenartikler
Neupositionierung als familiengeführter Kalenderverlag

Walter Medien trennt sich von Druckerei und Presseverlag

Walter Medien wird umstrukturiert und zum reinen Kalenderverlag.(Bild: Walter Medien)

Die Walter Medien GmbH trennt sich im Rahmen einer Nachfolgeregelung von ihrer Akzidenzdruckerei und vom Presseverlag. Beide Unternehmensteile werden zum Jahresende 2019 verkauft. Die Druckerei wird von Schweikert Druck in Obersulm übernommen, der Presseverlag geht an die Unternehmensgruppe Nussbaum (St. Leon-Rot). Damit will sich das Brackenheimer Familienunternehmen – wie es in einer Pressemitteilung heißt – “in einem instabilen gesamtwirtschaftlichen als auch Branchen-Umfeld” für die Zukunft rüsten.

Anzeige

Seit dem Rückzug des Firmengründers Hans Walter aus der Geschäftsführung im Jahr 2013 ist sein Schwiegersohn Dr. Eberhard Nehl alleiniger Geschäftsführer. Das 1949 als Walter Druck gegründete Unternehmen gliedert sich aktuell in die drei Teilbereiche Akzidenzen, Kalenderverlag und Presseverlag.

Produktionsbereiche werden ausgelagert

Im Rahmen der Nachfolgeplanung will man den “ertragsstarken” Kalenderverlag fortführen und umstrukturieren. Laut Geschäftsführer Dr. Nehl soll hier der Vertrieb ausgebaut werden und man will sich auf die Schwerpunkte Produktentwicklung, Endfertigung und Logistik konzentrieren. Die Produktionsbereiche zwischen Datenerstellung und Kalenderweiterverarbeitung werden ausgelagert, was einen Personalabbau zur Folge hat. Walter rangiert nach eigener Aussage unter den Top 10 der deutschen Kalenderhersteller.

Dr. Eberhard Nehl, der im kommenden Jahr sein 65. Lebensjahr vollenden wird, will mit dieser Neupositionierung des Unternehmens auch personell die Weichen für die Zukunft stellen. Seine Tochter Eva-Christine Nehl soll mittelfristig die alleinige Geschäftsleitung übernehmen. Seit Ende 2017 ist die Wirtschaftsingenieurin im Unternehmen vor allem in den Aufgabengebieten Marketing und Vertrieb sowie Qualitätsmanagement tätig.

Verkauf der Druckerei und des Presseverlages

Der Bereich Akzidenzen wird zum 1. Januar 2020 von dem im nahegelegenen Obersulm angesiedelten Unternehmen Schweikert Druck übernommen – einem von Inhaber Jürgen Schweikert geführten Familienunternehmen mit über 40 Mitarbeitern. Einem Bericht der “Heilbronner Stimme” zufolge, werden bei Schweikert künftig auch die Blätter der Kalender von Walter gedruckt.

Ebenfalls zum 1. Januar 2020 wird der Teilbereich Presseverlag an die Unternehmensgruppe Nussbaum Medien mit Sitz in St. Leon-Rot verkauft. Walter Medien verlegt aktuell acht kommunale Zeitungen, die das Zabergäu und den südlichen Landkreis Heilbronn abdecken. Deren Vertrieb soll unverändert am Standort in Brackenheim verbleiben und die dortigen Büroräume werden an den Käufer vermietet. Die im Presseverlag tätigen Mitarbeiter werden von Nussbaum Medien übernommen. Das Familienunternehmen fertigt bereits an mehreren Verlagsstandorten wöchentlich für über 380 Kommunen Amts- und Mitteilungsblätter sowie Lokalzeitungen.

Auch die betroffenen Walter-Mitarbeiter in der Akzidenz erhielten Übernahmeangebote, heißt es in der Heilbronner Stimme. Durch Neupositionierung sinke die Mitarbeiterzahl bei Walter von derzeit etwa 200 auf dann rund 130.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 7/2020
Deutscher Drucker 7/2020
Schwerpunkt: VERPACKUNGPRODUKTION +++ Folienkaschierung von Digitaldrucken +++ Potenzial im Tiefdruck? +++ Alternative Metallic-Effekte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren