Produkt: Deutscher Drucker 4/2020
Deutscher Drucker 4/2020
Schwerpunkt: Digitaldruck, Offsetdruck und Finishing 4.0 +++ Anwendungen im Functional Printing +++ Gewinner der Druck&Medien Awards: Studentengruppe des Jahres +++ Ursachenforschung beim Maschinenbruch
Yasunori Akita rückt von Stellvertreter-Position auf

Wechsel in der Geschäftsleitung bei Riso Deutschland

Inkjet: Ab Oktober 2021 führt Yasunori Akita die Geschäfte der Riso (Deutschland) GmbH.
Ab Oktober 2021 führt Yasunori Akita die Geschäfte der Riso (Deutschland) GmbH.


Yasunori Akita wird zum 1. Oktober 2021 die Geschäftsführung der Riso (Deutschland) GmbH übernehmen. In dieser Funktion folgt er Atsumoto Yamamura nach, der im japanischen Mutterkonzern Riso Kagaku Corporation mit neuen Aufgaben betraut wird.

 

Anzeige

 

Inkjet-Druck und Risographie

 

Mit Yasunori Akita übernimmt ein ausgewiesener Vertriebs- und Marketing-Spezialist die Geschäftsführung des Hamburger Unternehmens. Akita ist seit über 20 Jahren für Riso tätig. Neben Stationen im Direkt- und Fachhandelsvertrieb gehörte der Ausbau des inländischen Vertriebs in Japan zu seinen Aufgaben. 2017 wechselte er in den internationalen Vertrieb der Riso Kagaku Corporation, wo er für das internationale Marketing in Brasilien, Argentinien und Indien verantwortlich war.

Mit den Geschäften der Riso (Deutschland) GmbH ist Yasunori Akita bestens vertraut. Seit November 2020 unterstützt er als stellvertretender Geschäftsführer bereits die Geschäftsleitung, insbesondere im Bereich der Produktplanung mit Schwerpunkt Production Printing Solutions. Auf seiner Agenda als neuer Geschäftsführer stehen dementsprechend die Stabilisierung des Wachstums im Bereich Produktionsdruck sowie der Ausbau des Geschäfts im kommerziellen Bereich und in Bildungseinrichtungen.

Die bisherige Betreuung von Riso Eurasia durch Atsumoto Yamamura wird von Takeshi Murayama, stellvertretender Geschäftsführer, übernommen. Die Führungsriege der Riso (Deutschland) GmbH besteht somit aus den Geschäftsführern Yasunori Akita und Toshihiko Kawatsu, dem stellvertretenden Geschäftsführer Takeshi Murayama sowie dem Prokuristen und General Manager Sales Oliver Heiss.

 

Hintergrundinformation

Unter dem Markennamen Riso entwickelt die japanische Riso Kagaku Corporation Drucksysteme. Riso steht nach eigenen Angaben für intelligente Highspeed-Drucklösungen für den mittleren und hochvolumigen Produktionsdruck. Die Riso (Deutschland) GmbH hat ihren Sitz in Hamburg. Sie ist eine von 28 Riso-Tochtergesellschaften, die Riso Inkjet-Systeme und Risographen in über 180 Ländern vertreiben.

Mit drei Direktvertriebsniederlassungen (Hamburg, Frankfurt, Berlin) und einem Netz an Fachhandelspartnern ist das Unternehmen in Deutschland flächendeckend vertreten. Drei Vertretungen in Rumänien, Polen und Tschechien bilden den Export-Bereich. Insgesamt ist die Riso (Deutschland) GmbH zuständig für die Betreuung von 21 Ländern: Deutschland, Polen, Tschechien, Slowakei, Österreich, Schweiz, Ungarn, Rumänien, Lettland, Estland, Bulgarien, Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Litauen, Montenegro, Ukraine, Kosovo, Slowenien und Serbien.

 

 

Deutscher Drucker 10/2021

Innovationen in der Werbetechnik +++ UV-Rollenoffset +++ Schrift als Navigationshilfe +++ BOWE: Drei Units unter einem Dach

11,50 €
13,50 €
Lieferzeit: 2-3 Werktage
AGB

 

Produkt: Download » Printed Interior «
Download » Printed Interior «
In vier Teilen widmet sich das Team von Deutscher Drucker und Flexo+Tief-Druck dem Thema „Printed Interior“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.