Produkt: Download: »Verwaltungs- und Vertriebskosten senken«
Download: »Verwaltungs- und Vertriebskosten senken«
Unkomplizierte Maßnahmen zur Rationalisierung des Verwaltungs- und Vetriebsaufwands, um Kosten zu reduzieren.
Investition ist „ein Bekenntnis zur Eifel“

Weiss will in der Eifel eine Verpackungsdruckerei bauen

2020 sollen auf dem Grundstück in Simmerath-Rollesbroich die Bagger anrücken, um die neue Verpackungsdruckerei der Unternehmensgruppe Weiss zu bauen.(Bild: Pixabay (Symbolfoto))

Die Unternehmerfamilie Weiss plant in der Eifel den Bau einer weiteren Druckerei – zur Produktion von Verpackungen. Dies wurde nach einer Sitzung des Gemeinderates von Simmerath bekannt. Der 15.000-Einwohner-Ort in der Nordeifel liegt unmittelbar in der Nachbarschaft von Monschau, wo mit Weiss-Druck über Jahrzehnte eine der größten Rollenoffsetdruckereien Europas herangewachsen ist.

Anzeige

„Die Entscheidung der Familie Weiss, ein 39.000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet Rollesbroich zu erwerben, […] ist ein Sechser im Lotto.“ So wird Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns im Anzeigenblatt „Wochenspiegel“ zitiert, das direkt an der Quelle sitzt: der Verlag des Wochenspiegel gehört ebenfalls zur Unternehmensgruppe Weiss mit ihren rund 1.200 Mitarbeitern. Der Gemeinderat hatte in einer nichtöffentlichen Sitzung grünes Licht zum Erwerb des Gründstücks gegeben. Weiss zahle den regulären Quadratmeterpreis der Gewerbeflächen der Stadt Simmerath, schreiben  die Aachener Nachrichten unter Bezug auf den Bürgermeister.

Hermanns freue sich „über eine nicht alltägliche Investitionsbereitschaft von Leonard Weiss“, heißt es im Wochenspiegel weiter. Leonard Weiss ist der Sohn des Druckunternehmers und Geschäftsführenden Gesellschafters Georg Weiss und selbst im Unternehmen tätig. Die neue Verpackungsdruckerei sei ein Bekenntnis zur Eifel, insbesondere zu Simmerath, unterstreicht wiederum die Familie Weiss. Die Druckerei in Simmerath-Rollesbroich soll in mehreren Bauabschnitten errichtet werden und schon zu Beginn 40 bis 70 neue Arbeitsplätze schaffen. Baubeginn soll 2020 sein.

Neuer Geschäftszweig

Es habe auch Überlegungen gegeben, den neuen Druckerei-Standort ins benachbarte Ausland zu verlagern, heißt es in der Lokalpresse. Die Gemarkungen von Monschau wie auch von Simmerath grenzen direkt an Belgien. Mit dem neuen Geschäftszweig stelle man sich nicht nur für die Zukunft auf, sondern gehe auch mit der Zeit, wenn man in umweltfreundlichen Verpackungsdruck investiere.

Die Aachener Nachrichten schreiben, das Unternehmen Weiss habe sich zunächst weder zum Umfang der Investitionen noch zu der Entscheidung für den Standort Simmerath äußeren wollen.

Der mit Abstand größte Standort der Unternehmensgruppe Weiss ist Monschau-Imgenbroich. Dort hat man seit 1972 Halle um Halle gebaut, um immer größere Rollenoffsetmaschinen bzw. Weiterverarbeitungsanlagen unterzubringen. 2011 und 2017 waren zum Beispiel je eine 96-Seiten-Heatrotation zum Druck von Werbebeilagen in Betrieb gegangen. Auch die Zeitungsproduktion war in den vergangenen Jahren modernisiert worden.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 18/2019
Deutscher Drucker 18/2019
125 Jahre Deutscher Drucker: Die wichtigsten Meilensteine der Druckgeschichte +++ Packaging UV-veredelt: Edel und trotzdem nachhaltig +++ LabelExpo 2019: Aktuelle Trends der Aussteller

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren