Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Deutscher Drucker 12/2019: Mailingproduktion im Digitaldruck

Deutscher Drucker Nr. 12/2019 (mit Schwerpunkt Mailingproduktion und Digitaldruck) ist ab sofort im print.de-Shop erhältlich.

Tagtäglich dringen Werbebotschaften in unser Bewusstsein: Ob in Form von Fernseh- oder Kinowerbung, Printanzeigen, Werbe-E-Mails, Onlinebanner, Plakate und Co: Inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie „Brandowner“ ihre Botschaften an den (potenziellen) Kunden bringen. Wachsender Beliebtheit erfreut sich hier vor allem das Dialogmarketing, das laut einer Erhebung der Deutschen Post zuletzt um vier Prozent zugelegt hat. Dialogmedien sind damit der größte Wachstumstreiber innerhalb des Deutschen Werbemarktes. Was unterscheidet nun Klassik- und Dialogmedien? Die Antwort und viele Informationen rund ums Thema „Dialogmarketing“ finden Sie in der aktuellen Ausgabe von DEUTSCHER DRUCKER (Nr. 12/2019).

Ein weiterer Beitrag der nun vorliegenden DEUTSCHER-DRUCKER-Ausgabe befasst sich mit dem Transaktionsdruck. Ein Ratinger IT-Dienstleister, die Firma QITS, hat sich selbst den Anspruch gestellt, ihre Produkte und Dienstleistungen müssen der Qualität einer Manufaktur entsprechen. Nur dass die Produktion des Spezialisten in Sachen IT Services, Datenlogistik und Output Management eben nicht manuell, sondern hochautomatisiert abläuft. Neue Kuvertiersysteme sowie eine spezielle Softwarelösung spielen dabei eine wichtige Rolle.

Anzeige

Auch dem Thema „Werbetechnik und/oder Großformatdruck“ wird ein Beitrag gewidmet. Denkt man an diese Begriffe, hat man häufig einen kleinen Druckdienstleister um die Ecke im Sinn. Im industriellen Maßstab hingegen lässt sich dies bei der WTO Werbetechnik Rothstein GmbH im bergischen Wiehl besichtigen – Großformat wird hier auch groß gedacht.

Großformat bzw. Digitaldruck sind auch die Stichwörter für den zweiten Teil unseres großen Fespa-Rückblicks. Resümierend lässt sich festhalten: Der Inkjetdruck hat gegenüber den konventionellen Druckverfahren einen großen Vorteil: mit der richtigen Tinte kann quasi alles bedruckt werden, vom Pflasterstein bis hin zu Seidentüchern oder Spiegelflächen. Der zweite Teil unseres Messerückblickes stellt weitere Maschinen- und Software-Neuheiten sowie interessante Anwendungen und Produkte vor, die die Vielseitigkeit des Druckverfahrens unter Beweis stellen.

Im vergangenen Jahr ist Heinrich Baumann Grafisches Centrum GmbH von Frankfurt/M. an den Standort der Baumann Maschinenbau Solms umgezogen. Jetzt präsentiert sich die Unternehmensgruppe erstmals am neuen, gemeinsamen Hauptsitz in Solms. Bei einer kürzlich veranstalteten Open House sollte vor allem gezeigt werden, wie breit das Portfolio des Systemhauses mit all seinen Partnern sowie den zur Gruppe gehörenden Gesellschaften aufgestellt ist.

Eine hochproduktive, effiziente Produktion ist ohne das Thema „Automatisierung“ heute kaum noch denkbar. Kurz nachdem bekannt wurde, dass die geplante Übernahme von MBO durch die Heidelberger Druckmaschinen AG nicht zustande kommen würde, kündigte der Falzmaschinenhersteller aus Oppenweiler eine Produktneuheit aus dem Bereich Falzperipherie an. Auf der Open House der Baumann-Gruppe in Solms stellte das Unternehmen den neuen Cobo-Stack vor, der das Abstapeln gefalzter Signaturen automatisieren soll.

Die aktuelle Ausgabe von Deutscher Drucker, die Nr. 12/2019, bietet noch weitere interessante Lektüre und liegt demnächst bei den Abonnenten im Briefkasten; ansonsten kann auch das Einzelheft im print.de-Shop bestellt werden.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren