Advertorial

Mit W+D Halm i-Jet Inkjet-Digitaldrucksystem am Puls der Zeit

Die weltweit schnellste Vierfarb-Inkjet-Digitaldruckmaschine für Kuverts, die W+D Halm i-Jet, kommt am Markt gut an: Bisher wurden 35 Maschinen der i-Jet-Reihe geordert, die meisten davon in den USA. Aber nicht nur dort, sondern mittlerweile auch in Europa, sind Kunden von der Druckqualität, Wiederholgenauigkeit und verschwindend geringen Anfahrmakulatur des Systems überzeugt. Winkler+Dünnebier (W+D) scheint damit am Puls der Zeit zu liegen, entsprechend gefüllt sind die Auftragsbücher für diese Maschine.

Europa entdeckt Vorteile von Inkjet-Digitaldruck

Nachdem auf den Direct Mail Days 2018 zunächst ein Prototyp der W+D Halm i-Jet 2 vorgestellt wurde, wird die nach weiteren Tests nun serienreife Maschine auch in Europa gut angenommen. Dies spricht für die Qualität der W+D-Inkjet-Maschine, die nicht nur bei anspruchsvollen Logodrucken mit und ohne Prägung im Direct-Mailing-Segment überzeugt – und das bei einer Leistung von z. B. 32.000 DL-Briefkuverts pro Stunde.

 Kostengünstiger als Offsetdruck

Wo mit traditionellen Offsetdruckmaschinen kaum gewinnbringend gearbeitet werden kann, liegt die W+D Halm i-Jet 2 gegenüber dem Offsetdruck weit vorn, da Rüstzeiten und Makulatur nahezu komplett entfallen. Die W+D Halm i-Jet 2 bedient daher vor allem den Markt für kleine und mittlere Auflagen von 1 bis 50.000. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um statische oder variable Drucke handelt. Auch im Vergleich zu kleineren Desktop-Inkjet- oder Desktop-EP-Systemen bietet die W+D Halm i-Jet 2 einen bis zu zehn Mal höheren Ausstoß und deutlich niedrigere Tintenkosten. Kosten für Verschleißteile wie z.B. Druckköpfe, Reinigungswalzen, etc.  sprechen ebenfalls für sich und den eingesetzten Druckkopf von Memjet.

Hohe Wiederholgenauigkeit, geringe Makulatur

Was Kunden bei Vorführungen vor allem beeindruckt, ist die hohe Wiederholgenauigkeit sowohl hinsichtlich der Registergenauigkeit als auch der Farbwiedergabe. Langwierige Anpassungen wie im Offset für z.B. die Farb-Wasser-Balance oder Farbzonenjustage sind nicht notwendig und die wenigen erforderlichen Einstellungen sind schon nach ein paar Probekuverts gemacht. Danach sorgt die W+D Halm i-Jet 2 für gleichbleibende Qualität im Fortdruck. Auch damit arbeitet sie sehr nachhaltig, denn hunderte von Briefumschlägen, die im traditionellen Offsetdruck für Farbeinstellungen benötigt würden, werden so eingespart.

Präsentation bei den Direct Mail Days

Vom 5.-6. Juni 2019 werden auf den Direct Mail Days neben der W+D Halm i-Jet 2 in ihrer endgültigen Fassung auch die neue W+D 628 Briefumschlagmaschine und die W+D BB700 S2 mit neuen Features vorgeführt. Interessante Vorträge − u. a. zum Drucken mit Inkjet, Flexo und LED-UV – sowie ein Ausstellerforum laden zu Fachgesprächen ein. Anmeldungen können über die E-Mail direct-mail-days@w-d.de oder die Website www.direct-mail-days.com vorgenommen werden, der vorhandene Platz ist begrenzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.