Installation von Ottmar Hörl in Eltville zum 550. Todestag Gutenbergs

155 Gutenbergs – zum Anschauen und zum Kaufen

Der Künstler Ottmar Hörl mit seinen Gutenbergs. 155 Stück sollen ab 18. August im Rosengarten der Burg von Eltville stehen.

In Eltville stehen ab 18. August 155 Gutenberg-Skulpturen des Künstlers Ottmar Hörl im Rosengarten der Burg. Die Stadt will mit dieser Aktion den „Man of the Millenium“ ehren. Und wer einen eigenen kleinen Gutenberg haben möchte, kann die etwa einen Meter großen Figuren auch kaufen.

Anzeige

2018 ist ein Gutenberg Jahr. Zum 550. Todestag des Erfinders des Buchdrucks mit beweglichen Lettern hat die Stadt Eltville am Rhein eine temporäre Ausstellung mit kulturellem Begleitprogramm in Leben gerufen. Unter dem Namen „Black Magic“ installiert der Konzeptkünstler Ottmar Hörl insgesamt 155 ca. einen Meter große Gutenberg-Skulpturen im Rosengarten der Kurfürstlichen Burg. Die Stadt will damit nach eigenen Angaben unterstreichen, dass auch sie eine Gutenberg-Stadt ist. So habe Gutenberg in der Kurfürstlichen Burg im Jahr 1465 die einzige Auszeichnung zu Lebzeiten erhalten. Kurfürst Adolf von Nassau hatte ihn mittels Urkunde zu seinem Hofmann ernannt und ihm eine Leibrente – Getreide, Wein und Kleidung – zugebilligt. Zudem hatte offenbar Gutenbergs Bruder, Friele Gensfleisch, von 1434 bis zu seinem Tode 1447 in Eltville gelebt.

Mehr einen Monat lang (vom 18. August bis zum 23. September) soll die Ausstellung geöffnet sein, die Figuren – entweder in Schwarz, Knallrot oder in  Gold – können auch gekauft werden. Die Farben hätten allerdings nichts mit den Farben der deutschen Flagge zu tun, erläuterte Barbara Lilje, Amtsleiterin für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur in Eltville; vielmehr stehe Schwarz für die Schwarze Kunst, Rot für das Rot des Siegellacks und Gold für die Messingschnallen, die oftmals Bücher zierten.

Für den Künstler Ottmar Hörl geht es bei seinen Installationen im Prinzip stets um das Thema „Vervielfältigung“ beziehungsweise „Serialisierung“, was für ihn auch die Verbindung zu Gutenberg schafft – schließlich ging es bei Gutenbergs Erfindung nicht zuletzt um die Vervielfältigung. Hörl arbeitet selbst nach diesem Prinzip: so platzierte er vor kurzem 500 Skulpturen von Albert Einstein in dessen Geburtsstadt Ulm auf dem Münstervorplatz. Zum Jubiläum der Rosenstadt Eltville hat er 2013 500 rote Rosen-Skulpturen präsentiert – und nun also Gutenberg.

Wer im Anschluss an die Ausstellung einen der Gutenbergs bei sich aufstellen möchte, kann die Figur zum Subskriptionspreis von 300 Euro (unsigniert) bzw. 600 Euro (signiert) unter E-Mail: gutenberg@eltville.de erwerben. Ab dem 24.9. kosten die Skulpturen dann 350 Euro (unsigniert) bzw. 700 Euro (signiert). Die Figur misst rund einen Meter und ist ca. fünf Kilo schwer. Gefertigt wurde sie aus Kunststoff in einem so genannten Schleudergussverfahren, das die Herstellung ohne Gussnaht erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: