Erler+Pless ist LFP-Drucker des Jahres 2017

3 ausgezeichnete Beispiele für Printed Interior

Die drei Projekte haben die Druck&Medien-Awards-Jury überzeugt: Die Wandgestaltung in der neuen Euopazentrale der Deutschen Bahn in Berlin (unten rechts), die Neugestaltung der Altonaer Filiale der Schweiske Restaurants (Bild links) und das Innenraumdesign mit Backlit-Dias im Restaurant Nikkei Nine (Bild oben rechts).
(Bild: Erler+Pless)
Die drei Projekte haben die Druck&Medien-Awards-Jury überzeugt: Die Wandgestaltung in der neuen Euopazentrale der Deutschen Bahn in Berlin (unten rechts), die Neugestaltung der Altonaer Filiale der Schweiske Restaurants (Bild links) und das Innenraumdesign mit Backlit-Dias im Restaurant Nikkei Nine (Bild oben rechts).

Der Hamburger Druckdienstleister Erler+Pless gibt am liebsten Stoff – und das ist genauso zweideutig gemeint, wie es klingt. Denn nicht nur, dass das Unternehmen überwiegend auf textile Substrate in großen Formaten druckt; es gehört auch ganz allgemein zu den “Big Playern” des Marktes und hat sich inzwischen auch im Bereich Printed Interior erfolgreich etabliert. Nicht umsonst ist Erler+Pless bei den Druck&Medien Awards 2017 als LFP-Drucker des Jahres ausgezeichnet worden. Das sind die drei Gewinner-Projekte.

Das Unternehmen, das 1964 ursprünglich als Fotofachlabor gegründet wurde, hat sich schon früh von kleinen Formaten verabschiedet und stattdessen auf XXL-Drucke, vor allem für den Point of Sale, spezialisiert. Doch der Markt verändert sich – zum Beispiel durch das Wachstum von Digital Signage am POS und den allgemeinen Trend hin zum Onlinehandel – und stellt die Unternehmen damit vor neue Herausforderungen. “Man muss genau schauen, in welche Märkte man sich in Zukunft hineinentwickeln will – und kann”, erklärte Geschäftsführer Simon Pless im Gespräch mit Deutscher Drucker. Für die Hamburger Großformatdruckerei liegt dieser neue Markt in der gedruckten Inneneinrichtung.

Anzeige

Preisgekrönte Beispiele für Printed Interior

Schon seit Jahren beschäftigt sich Erler+Pless mit Printed Interior und hat sich ein entsprechendes Know-how – und auch Netzwerk – aufgebaut. So sind in den letzten Jahren viele spannende Inneneinrichtungs-Projekte umgesetzt worden, für die das Hamburger Unternehmen nun ausgezeichnet worden ist.

  • Da ist zum einen das neue Europa-Center der Deutschen Bahn in Berlin, wo Erler+Pless ingesamt 400 m² Wandfläche mit überlebensgroßen Makrofotografien von Bahngleisen verkleidet hat. Zum Einsatz kamen Tapeten, Textilspannrahmen und auch Akustikvlies zur Reduzierung des Halls in den Räumen. Bild: in der Collage rechts unten.
  • Ein weiteres Beispiel ist auch die Neugestaltung der Altonaer Filiale des Schweinske Restaurants, die nach einem Brand vollständig neu aufgebaut werden musste. Umgesetzt wurden die Wandbilder des Künstlers Boris Sokolow, die später für jede Filiale und jeden Stadtteil angepasst wurden. Die Tapetendesigns wurden mit Latextinten auf Vliestapete gedruckt,  die Lampenschirme entstanden im Sublimationsdruck und in Handarbeit. Bild: in der Collage links
  • Das Restaurant Nikkei Nine holt hingegen dank der hochauflösenden großformatigen Backlit-Dias Japan, genauer gesagt Kyoto nach Hamburg. Durch das fotografische Konzept wurde die Showküche in eine japanische „Street-Kitchen“ verwandelt. In anderen Räumen entstanden hingegen Zen-Gärten. Produziert wurden die Backlit-Dias bei Erler+Pless auf einem Lambda-System von Durst. Bild: in der Collage rechts oben

Mehr über die Anforderungen des Marktes Printed Interior, die für Druckunternehmen durchaus neu sind, erklärt Simon Pless im Beitrag “Großartig(es) in Szene gesetzt”, der in der neuesten Ausgabe von Deutscher Drucker erschienen ist. Die aktuelle Ausgabe Deutscher Drucker 8/2018 kann ab sofort als Einzelheft im print.de-Shop bestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: