Cewe verzeichnet Umsatzplus

Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA ist zufrieden über die Entwicklung im 1. Halbjahr 2018.

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA sieht sich nach dem ersten Halbjahr auf gutem Weg, die geplanten Jahresziele für 2018 zu erreichen. Der Konzern-Umsatz lag mit 254,5 Mio. Euro um 8,5 % über dem Vorjahresergebnis. In Summe bestätigen die Halbjahreszahlen die Prognose des Vorstands für das aktuelle Geschäftsjahr: Der Konzernumsatz soll 2018 auf 630 bis 665 Mio. Euro steigen, das Konzern-EBIT soll im Korridor von 48 Mio. Euro bis 54 Mio. Euro liegen, das EBT zwischen 47,5 Mio. Euro und 53,5 Mio. Euro und das Nachsteuerergebnis zwischen 33 Mio. Euro und 37 Mio. Euro. Damit seien alle wichtigen Kennzahlen gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Das Geschäftsfeld Fotofinishing habe sich im ersten Halbjahr sehr stark entwickelt und ein Umsatzplus von 7,5 % auf 180,3 Mio. Euro erwirtschaftet, so Cewe (2017: 167,7 Mio. Euro). Damit hat das Geschäftsfeld trotz der seit April herrschenden Rekordtemperaturen und der immer deutlicheren Umsatzverschiebung ins 4. Quartal ein klares Wachstum erzielt. Dazu hat auch der jüngst akquirierte Foto-App-Spezialist Cheerz beigetragen. Aufgrund der noch geplant negativen Ergebnisbeiträge der Cheerz-Akquisition verringerte sich das EBIT auf 0,4 Mio. Euro (2017: 1,6 Mio. Euro).

Anzeige

Besonders erfreulich sei aus Unternehmenssicht, dass mit dem Cewe Fotobuch eines der Schlüsselprodukte im ersten Halbjahr 2018 eine Absatzsteigerung von 3,9 % erzielte. Zudem sorgten die Mehrwertprodukte wie z.B. Cewe Wandbilder, Cewe Kalender, Cewe Cards, Handyhüllen und weitere Fotogeschenke für zusätzliches Wachstum im ersten Halbjahr – teilweise sogar im saisonbedingt traditionell eher rückläufigen zweiten Quartal. Diese Mehrwertprodukte seien auch der Hauptgrund für die Steigerung des Umsatzes pro Foto um 3,2 % auf 20,07 Eurocent. Die gute Umsatzentwicklung sei zudem eine solide Grundlage für das vierte Quartal, in dem in der Regel nahezu der vollständige Jahresgewinn erwirtschaftet würde. Darüber hinaus konnte Cewe vor allem durch die Akquisition des Onlinedruckers Laserline den Umsatz im kommerziellen Online-Druck um 21,3 % auf 49,1 Mio. Euro steigern (2017: 40,5 Mio. Euro).

Nach Unternehmensangaben sei Cewe mit einer Eigenkapitalquote von 54,9 % zum 30.06.2018 (30.06.2017: 62,4 %) weiterhin solide finanziert. Ursache für die leichte Verringerung sei die Bilanzverlängerung durch die Akquisitionen von Laserline und Cheerz sowie durch den Kauf der Immobilie „Saxopark“, dem Online-Druck-Standort von Saxoprint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: