Vertriebspartnerschaft und Entwicklungspartnerschaft

Digitaldruck auf Fliesen: Colorgate und Durst kooperieren

Der Softwarehersteller Colorgate und der Hersteller von Großformatdruckmaschinen Durst Phototechnik haben eine exklusive Vertriebspartnerschaft im Bereich Digitaldruck auf Fliesen bekanntgegeben.
(Bild: Colorgate/Durst)
Der Softwarehersteller Colorgate und der Hersteller von Großformatdruckmaschinen Durst Phototechnik haben eine exklusive Vertriebspartnerschaft im Bereich Digitaldruck auf Fliesen bekanntgegeben.

Der Hersteller von Großformatdruckmaschinen Durst Phototechnik aus Brixen und der Softwarehersteller Colorgate (Hannover) haben eine exklusive Vertriebspartnerschaft für die Keramikbranche bekanntgegeben. Hersteller von Keramikfliesen, die etwa die Durst-Gamma-Maschinenserie für die Produktion einsetzen, sollen dank der Integration von Colorgates “Ceramic Produktionsserver (CPS)” von einem optimierten Workflow, einer akkurateren Farbwiedergabe sowie einer farbkonsistenten Reproduktion bereits bestehender Wand- und Bodenfliesendesigns profitieren, heißt es in einer Mitteilung von Durst Phototechnik.

Durch die offizielle Kooperation der beiden Unternehmen, der bereits eine zweijährige Zusammenarbeit vorausgegangen ist, soll nicht nur die Weiterentwickelung des CPS sichergestellt werden, sondern auch, dass dieser den Praxisbedürfnissen gerecht werde. So seien erste gemeinsam erzielte Ergebnisse in der kürzlich von Colorgate veröffentlichten Version 10.30 wiederzufinden. Zahlreiche Funktionen und Arbeitsabläufe wurden vereinfacht und das Interface um Elemente, die in der digitalen Dekoration von Fliesen eine untergeordnete Rolle spielen, verschlankt. Somit soll der CPS den spezifischen Anforderungen in der Fliesendekoration noch besser gerecht werden und es auch Nicht-Experten erlauben, die professionellen Colormanagement-Tools effizient zu nutzen.

Anzeige

Workflows werden automatisiert

Durch die Bereitstellung von Treibern für alle Geräte der Durst-Gamma-Serie zur direkten Kommunikation zwischen CPS und Druckmaschine, können alle relevanten Einstellungen wie Auflösung oder Bandgeschwindigkeit für jeden Job automatisch mit dem Druckauftrag übermittelt werden.

Colourmanagement beim Digitaldruck auf Fliesen

Für das professionelle Colourmanagement sorgt die Farbmesslösung RSC, die speziell für die Keramikfarben und den Prozessbedingungen in der Fliesenproduktion entwickelt wurde. Diese soll eine schnelle und präzise Farbanpassung in der Fliesenproduktion mit wenigen Schritten, eine rasche Produktions-Wiederholung mit reduzierten Testläufen und damit geringe Stillstandzeiten ermöglichen. Dank des “Fingerprint-Systems” erfolgt laut Hersteller eine Farbkontrolle mit automatischer Berücksichtigung aller in der Fliesenproduktion laufenden Schwankungen, die beispielsweise durch Variationen in den Glasuren oder den Einbrennprozess entstehen können.

Zeit im Produktionsablauf sparen

Darüber hinaus lassen sich Farbcharts, die auf flachen oder strukturierten Fliesenoberflächen gedruckt wurden, deutlich schneller einlesen, was den Zeitaufwand gegenüber anderen Messsystemen reduzieren und den Produktionsstart früher ermöglichen soll.

Über den Universal Ceramic Inkjet Treiber können darüber hinaus auch alle anderen am Markt erhältlichen keramischen Digitaldrucker bedient werden.

Die Verantwortung für den technischen Support und die Schulungen übernimmt hierbei künftig Durst, Colorgate wird sich eigener Aussage zufole auf den Second-Level-Support konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: