Roundtable-Diskussion über Vorteile, Herausforderungen und neue Geschäftsfelder

Druckunternehmer diskutieren die Chancen im Bogen-Inkjetdruck

Diskutierten die Chancen im Bogen-Inkjetdruck: Die Moderatoren Judith Grajewski und Bernhard Niemela (beide Deutscher Drucker), Thomas Willgeroth, Anja Strangeld, Oliver Fischer, Torsten Bischof, Markus Stricker und Wulf Henrichs.
Diskutierten die Chancen im Bogen-Inkjetdruck: Die Moderatoren Judith Grajewski und Bernhard Niemela (beide Deutscher Drucker), Thomas Willgeroth, Anja Strangeld, Oliver Fischer, Torsten Bischof, Markus Stricker und Wulf Henrichs.

Der Inkjetdruck ist auf dem Vormarsch. Daran besteht längst kein Zweifel mehr. Allerdings wird dabei zumeist über Rollendrucksysteme gesprochen, obwohl die Technologie auch im Bogenbereich jede Menge Vorteile bietet. Welche das sind und wofür sich der Bogen-Inkjetdruck daher besonders eignet, hat Deutscher Drucker mit sechs Anwendern der Océ VarioPrint i300 von Canon diskutiert.

Anzeige

Wichtige Themen des Roundtable-Gesprächs waren unter anderem die Hintergründe der Investition in den Bogen-Inkjetdruck, die Erfahrungen in der realen Produktionsumgebung, neue Geschäftsfelder und das Zukunftspotenzial des Bogen-Inkjetdrucks im Allgemeinen.

So hat beispielsweise die Documenteam GmbH & Co. KG aus Bielefeld mit der Océ VarioPrint i300 ihre letzte Offsetmaschine ersetzt und ist seitdem als reine Digitaldruckerei erfolgreich am Markt tätig. Die A&O Fischer GmbH & Co. KG aus Winsen, die vor allem im Transaktionsdruck unterwegs ist, hat binnen eines Jahres einen Großteil ihrer Kunden auf die Whitepaper-Produktion umgestellt und die Docupoint GmbH aus Barleben kann dank der VP i300, die vor kurzem installiert wurde, künftig dem Anstieg der farbigen Seiten im Bücherbereich mit einer wirtschaftlichen Produktion begegnen.

Doch in dem Roundtable-Gespräch ging es nicht nur um die Frage, warum die Unternehmen ausgerechnet in den Bogen- und nicht gleich in den Rolleninkjetdruck investiert haben, sondern auch um die möglichen neuen Geschäftsfelder und Anwendungen, die sich hier ergeben. In diesem Zusammenhang wurden beispielsweise individuelle Mailings zum Beispiel für Warenkorbabbrecher, personalisierte Aktion-Mensch-Lose oder Anwendungen mit Lebensmittelpapieren diskutiert.

Darüber hinaus ging es auch um Tinten, Geschwindigkeiten und die Wünsche der Anwender an den Hersteller Canon.

An der Roundtable-Diskussion

  • Thomas Willgeroth, technischer Leiter bei der Borek Media GmbH, Osterwieck
  • Anja Strangfeld, Geschäftsführerin der docupoint GmbH, Barleben
  • Oliver Fischer, Geschäftsführer A&O Fischer GmbH & Co. KG, Winsen
  • Torsten Bischof, Geschäfsführer documenteam GmbH & Co. KG, Bielefeld
  • Markus Stricker, Geschäftsführer der MSP Druck und Medien GmbH, Mudersbach
  • Wulf Henrichs, Geschäftsführer von Göbel + Lenze Direktmarketing GmbH, München

Als Experte unterstützte Gerhard Jutkuhn von Canon Deutschland die Diskussion.

Das Roundtable-Gespräch kann als E-Dossier im print.de-Shop kostenlos heruntergeladen werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: