US-Unternehmen baut Anlagen für Lösungsmittelrückgewinnung sowie Industrietrockner

Dürr übernimmt Babcock & Wilcox Megtec

ESP-Nasstechnologie von Megtec(Bild: Dürr)

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr (Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart) baut durch eine Firmenakquisition in den USA seine Position bei umwelttechnischen Anlagen zur industriellen Abluftreinigung aus. Der Konzern übernimmt das industrielle Umwelttechnikgeschäft von Babcock & Wilcox Enterprises, Inc. (B&W), zu dem vor allem Megtec gehört. Durch die Akquisition entsteht ein Unternehmen mit rund 400 Mio. Euro Umsatz.

Der am 6. Juni unterzeichnete Kaufvertrag umfasst den Erwerb der drei B&W-Tochtergesellschaften Babcock & Wilcox Megtec LLC, Babcock & Wilcox Megtec Holdings Inc. und Babcock & Wilcox Universal Inc. Der Kaufpreis beträgt rund 110 Mio. Euro. Der Vollzug der Transaktion ist für das dritte Quartal 2018 geplant. Er steht unter dem Vorbehalt des Eintritts üblicher kartellrechtlicher Vollzugsbedingungen sowie behördlicher Genehmigungen.

Anzeige

Das industrielle Umwelttechnikgeschäft von B&W besteht aus den Bereichen Megtec und Universal mit Hauptsitzen in De Pere und Stoughton im US-Bundesstaat Wisconsin. Megtec, der größere Bereich, bietet vor allem Abluftreinigungsanlagen, etwa für flüchtige organische Verbindungen (VOC), Partikel und andere Luftemissionen aus industriellen Prozessen. Zum Technologieportfolio gehören beispielsweise Oxidationsanlagen, elektrostatische Filter sowie Anlagen für Lösungsmittelrückgewinnung und Destillation. Zudem bietet Megtec Industrietrockner sowie Systeme zur Beschichtung von Elektroden für Lithium-Ionen-Batterien.

Megtec und Universal ergänzen das Geschäft von Dürr mit Abluftreinigungstechnik. Während Dürr vor allem die Chemie-, Pharma- und Autoindustrie beliefert, ist Megtec in Branchen wie Verpackung, Druck, Energieerzeugung und Holz unterwegs. Die Reinigungs- und Trocknungstechnik für die Druckindustrie ist Dürr nicht neu: Im Dezember 2016 hatte Dürr bereits den Bereich Abluftreinigung („KBA Clean Air“) der Stuttgarter Firma KBA-Metalprint, einer Tochterfirma der Koenig & Bauer AG, übernommen.

Bis 2021 will Dürr den Umsatz im Umwelttechnikgeschäft auf bis zu 500 Mio. Euro steigern. Im Jahr 2017 erzielte die Umwelttechnik-Division Dürr Clean Technology Systems mit 600 Mitarbeitern einen Umsatz von 185 Mio. Euro. Dürr verfügt über 92 Standorte in 31 Ländern. Im Jahr 2017 erzielte der Konzern einen Umsatz von 3,71 Mrd. Euro. Der Konzern beschäftigt rund 15.000 Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: