Produkt: Deutscher Drucker 20/2019
Deutscher Drucker 20/2019
HAPPY BIRTHDAY: Der BVDM feiert 150. Jubiläum +++ Buchmarkt Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher legen zu +++ Preis der Stiftung Buchkunst: Das sind die schönsten Bücher +++ Druck&Medien Awards
Insignis (Wien) gewinnt Preis für hochveredeltes Weinetikett

Finat Label Award für österreichische Etikettendruckerei

Die Abbildung zeigt (v.l.): Christof Naier (Gallus Ferd. Rüesch AG), Silvia Spatt (Heidelberger Druckmaschinen AG), Ferdinand Hager (Insignis-Etiketten) und Erwin Pudek (Insignis-Etiketten). (Bild: Gallus Group)

Das Klebeetikett für den „Frizzante“ des Weinguts PayerPayer hat bei dem vom europäischen Verband der Etikettenindustrie (Finat) geförderten, internationalen Finat-Etikettenwettbewerb den ersten Preis in der Kategorie „Label Printing Processes – Combination Printing“ gewonnen. Das Einreichprojekt der in Wien ansässigen österreichischen Etikettendruckerei Insignis wurde inline gedruckt und hoch veredelt auf der Hybriddruckmaschine Gallus Labelfire.

Die Herausforderung bestand vor allem darin, die künstlerische Ästhetik mit der State-of-the-Art-Druck- und -Veredelungstechnologie so in Einklang zu bringen, dass der Charakter und die Werte des Weinguts auf einen Blick erkennbar sind. Insignis hat zum ersten Mal am Finat-Etikettenwettbewerb teilgenommen.

Anzeige

Das prämierte Etikett für das Weingut PayerPayer – individueller Kombinationsdruck bei gleichzeitiger Veredelungsanwendung. (Bild: Insignis-Etiketten)

Das ausgezeichnete Selbstklebeetikett wurde auf der Gallus Labelfire, einer schmalbahnigen Hybriddruckmaschine, gedruckt und inline veredelt – vom Substrat zum fertigen Etikett. Im ersten Schritt wurde die Kaltfolie „Micro Glitter Silber“ – verlaufend von 0 bis 100 % – aufgetragen und im Anschluss in 7c bedruckt. Dann erfolgten im Flexodruckverfahren die Applikation des Soft-Touch-Lackes vollflächig und zusätzlich des digitalen Relieflacks (Digital Embellishment Unit = DEU), letzterer partiell. Die daraus resultierenden Glanz- und Lichteffekte sind mit herkömmlichen Druckverfahren nicht erreichbar.

Für ein gutes Druckbild und das spezielle Zusammenspiel der einzelnen Veredelungsarten ist eine professionelle Datenaufbereitung in der Litho unumgänglich. Das Sujet der Weinblätter wurde negativ konvertiert und die Strukturen für den DEU-Lack partiell ausgearbeitet.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 16-17/2019
Deutscher Drucker 16-17/2019
Crossmedial in die Zukunft: D&MA-Gewinner RLS Jakobsmeyer +++ Inspektion: Qualitätssicherung auf minimalem Raum +++ Software-Test Affinity Publisher

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren