Produkt: Deutscher Drucker 22/2018
Deutscher Drucker 22/2018
Druck&Medien Awards 2018 +++ Kyana: Künstliche Intelligenz für den Verpackungsprozess +++ Toner oder UV-Inkjet? +++ Veredelung +++ Dialogmarketing
Zum 1. April 2020 wirksam

Flint Group Packaging Inks Europe: Lösemittelbasierte Farben und Lacke werden teurer

Flint Group Packaging Inks Europe erhöht die Preise für lösemittelhaltige Druckfarben und Lacke zum 1. April 2020. (Bild: Flint Group Packaging Inks)

Nachdem der Verpackungs-Druckfarbenspezialist Siegwerk bereits Preiserhöhungen für lösemittelhaltige Verpackungsdruckfarben und -lacke in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) angekündigt hat, meldet auch Flint Group Packaging Inks Europe heute die Einführung eines Zuschlags für seine lösemittelbasierten Farben und Lacke in Europa mit Wirkung 1. April 2020.

Der Zuschlag variiert je nach kundenspezifischem Produktportfolio und den jeweiligen Geschäftsbedingungen der Kunden, wie es in einer Medienmitteilung des Unternehmens heißt. Der Zuschlag soll laut Flint Group Packaging Inks Europe so lange gelten, bis die aktuelle Rohstoffvolatilität nachlässt.

Anzeige

Die sich aufgrund der aktuellen Pandemie des Coronavirus (COVID-19) zunehmend verschlechternde weltwirtschaftliche Situation übt einen starken Druck auch auf die Lieferkette für Verpackungsdruckfarben und -lacke aus. Das Angebot in einer Reihe von Rohstoffkategorien, insbesondere Lösungsmitteln, wird knapper und die Kosten steigen. Darüber hinaus führen Frachtbeschränkungen zu höheren Kosten für alle Verkehrsträger.

Die Flint Group verzeichnet nach eigenen Angaben außerdem an allen Standorten eine zunehmende Häufung von Fehlzeiten und krankheitsbedingten Ausfällen. Aufgrund von Störungen in den Lieferketten ist die Standardisierung der Produktionslinien notwendig geworden. In einigen Fällen müssen Kunden möglicherweise alternative Produkte akzeptieren, um die Kontinuität der Versorgung sicherzustellen, wie das Unternehmen weiter ausführt.

Laut Kim Melander, VP & GM Packaging Inks Europe, habe die durch Covid-19 verursachte Verschlechterung der globalen Situation „erhebliche Auswirkungen auf unser Geschäft, aber unsere Einrichtungen liefern trotz schwerwiegender Störungen der Lieferkette weiterhin eine konstante Leistung. Diese Ausgabe ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden, die wir bisher allein getragen haben. Wir sind weiterhin optimistisch, dass dieser Zuschlag eine vorübergehende Maßnahme ist…“

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 23/2018
Deutscher Drucker 23/2018
Industrial Printing und Druckindustrie 4.0 +++ Flexible Etikettenproduktion +++ Publishing 4.0 +++ Flexible Etikettenproduktion +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren