Mitglieder des FMI arbeiten als »FMI-Gruppe« weiter

FMI fusioniert mit Motio-Netzwerk

Verbandsspitze auf der letzten FMI-Mitgliederversammlung (v.l.): Jan Soose (BMD Siegen), Günter Wittlinger (ehem. Kodak) und Andreas Boenke (Rosenberger, Bielefeld).

Der Verband der Scan- und Archivierungs-Branche »Fachverband für Multimediale Informationsverarbeitung e.V.« (FMI) hat sich zum 1. März 2019 dem größeren Schwesterverband Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. (WKM/Motio) angeschlossen. Zuvor hatte die FMI-Mitgliederversammlung im Januar einstimmig ein Zusammengehen mit dem WKM beschlossen.

Anzeige

Unter dem organisatorischen Dach des Motio-Netzwerkes für Medienkommunikation arbeiten die bisherigen Mitglieder des FMI e.V. nunmehr als »FMI-Gruppe« weiter.

Die bisherigen FMI-Vorstandsmitglieder Günter Wittlinger (Geschäftsführer a.D. der Kodak Alaris) , Jan Soose (Geschäftsführer der BMD, Siegen) und Andreas Boenke (Geschäftsführer der Rosenberger, Bielefeld) hatten das Zusammengehen beider Verbände mit dem geschäftsführenden Vorstand des WKM/Motio-Netzwerkes verhandelt. Auf den bevorstehenden Motio-Netzwerktagen am 10. und 11. Mai in Bad Neuenahr werden die FMI-Unternehmen erstmalig mit ihren WKM-Kollegen gemiensam tagen.

Über den FMI

Der FMI wurde 1971 als »VdMF« (Verband der Mikrofilm-Fachbetriebe) gegründet und später umbenannt in FMI (Fachverband Mikrografie und Informationsverarbeitung). Bis Beginn 2019 lautete der Name »Fachverband für multimediale Informationsverarbeitung e.V.«. Die Geschäftsstelle befindet sich in Frankfurt/M., Geschäftführer ist Rechtsanwalt Achim Carius, der in Personalunion auch als Motio-Geschäftsführer fungiert. Beide Verbände verfügen somit seit 21 Jahren über eine gemeinsame Geschäftsstelle in Frankfurt am Main.

Ein Durchgang. Eine Druckmaschine. Unendliche Möglichkeiten.
Die weltweit erste elektrofotografische Druckmaschine, mit der Sie schwere Langformatbogen bedrucken und veredeln können – alles auf einer äußerst zuverlässigen, kosteneffizienten und bedienerfreundlichen Maschine. Kodak entwickelte diese Druckmaschine für Betriebe, die Verpackungen, Displays und Beschilderungen in kleinen Auflagen produzieren wollen – ohne die Auflagenanforderungen von Offsetdruckmaschinen oder die Kosten und die Komplexität von Großformat-Inkjetsystemen. Durch...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.