Grundlagenwissen: Umsatz der Druckindustrie

Der Umsatz der deutschen Druckbranche ist seit 2009 ungefähr auf dem gleichen Niveau geblieben. Hält man sich vor Augen, dass in diesen Jahren der Siegeszug der Smartphones, Tablets und E-Books vonstattenging, sieht man schnell, wie stark die Position des Drucks in der Gesamtkommunikation bleibt. Mehr noch: In jüngster Zeit wird deutlich, dass Printprodukte in einer zunehmend fragmentierten digitalen Medien- und Kommunikationswelt durch ihre spezifischen optischen und haptischen Eigenschaften ganz besonders punkten.

Nicht umsonst druckt der Online-Händler Zalando 6,2 Mio. Zeitschriften im Jahr. Die großen Onlinedruckereien wie Flyeralarm, Saxoprint, WirMachenDruck, Unitedprint oder Onlineprinters haben als erstes verstanden, dass das Internet ein perfekter Verkaufskanal für Printprodukte ist. Inzwischen haben auch viele kleinere Unternehmen nachgezogen und bieten in offenen oder geschlossenen Portalen ihre Spezialitäten an. Man darf davon ausgehen, dass die Druckindustrie auch im Internetzeitalter eine positive Zukunft vor sich hat.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: