Produkt: Deutscher Drucker 7/2019
Deutscher Drucker 7/2019
Effiziente Druckweiterverarbeitung+++Nearline-Produktion: Cewe verarbeitet Fotokalender von der Rolle mit neuer Schneidlösung+++CtP-System-Investition: Die Druckplatte ist entscheidend
Vorstandstätigkeit soll am 30. September 2019 enden

Heidelberg-Finanzchef Kaliebe verlässt den Vorstand

Heidelberg-CFO Dirk Kaliebe.(Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Dirk Kaliebe, langjähriger CFO der Heidelberger Druckmaschinen AG, verlässt den Vorstand. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat der einvernehmlichen Beendigung der Vorstandstätigkeit von Kaliebe zum 30. September 2019 zugestimmt. Der CFO hatte den Aufsichtsrat bereits informiert, dass er seinen im Kalenderjahr 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde.

Der 53-jährige Kaliebe ist seit 2006 Mitglied des Vorstands der Heidelberger Druckmaschinen AG und verantwortlich für den Bereich Finanzen und Financial Services. „Wir haben die Entscheidung von Herrn Kaliebe mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen“, sagt Aufsichtsratschef Dr. Siegfried Jaschinski.

Anzeige

Kaliebe will sich nach einem Sabbatical nochmals neuen unternehmerischen Zielen widmen und ein neues Kapitel in seinem beruflichen Leben aufschlagen.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker Digital 12/2018
Deutscher Drucker Digital 12/2018
Verpackungsdruck +++ UV-Inkjet für den Etikettendruck Eine modulare Lösung von Canon +++ Analoges Gaming +++

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Was ist nur derzeit los bei HD?
    Erst klappt die Übernahme von MBO nicht, was meiner Meinung nach gut so ist. Denn so bleiben 2 Wettbewerber am Markt und es wird kein Monopol entstehen und uns (Kunden) extreme Preise vorgelegt.
    Und nun steigt der Finanzvorstand aus? Was ist nur los bei HD?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Was soll denn los sein , er ist noch jung hat gerade geheiratet und möchte Zeit mit seiner großen Liebe verbringen.
    Heidelberg ist stark aufgestellt wie nie.
    Wir bauen die Besten und leistungsstärksten Offsetmaschinen und haben jetzt auch die besten Digitalmaschinen im Portfolio.
    Ich finde das sollte noch mal geklärt werden uns die Übernahme abzuschlagen, das war nicht rechtens.
    Dazu gibt es meiner Meinung nach keine Gründe!
    Die Druckereien müssen einfach jetzt in die Digitale Zukunft investieren so wie wir in Ausbildung , Forschung , neue Wege und Startups investieren.
    Wir werden schon seit einem Jahrzehnt
    Totgeredet von Leuten die sich nicht auskennen obwohl wir die Besten sind und so modern funktionieren wie nie !
    Einen lieben Gruß !!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren