Produkt: Download »Print 4.0«
Download »Print 4.0«
Benchmarking, autonomes Drucken und Predictive Service – Wie die Druckindustrie die Vernetzung der Produktion vorantreibt.
K.K.Kyoshin Paper & Package baut mit industriellem Digitaldruck Web-to-Pack-Geschäft aus

Heidelberger Druckmaschinen: Erste Primefire 106 für Japan

Der Verpackungsdrucker K.K.Kyoshin Paper & Package hat mit der Heidelberg Primefire 106 das erste industrielle Inkjet-Digitaldrucksystem im B1-Format in Japan in Betrieb genommen. In der Mitte: Joerg Bauer, Mitglied der Geschäftsführung von Heidelberg Japan, zusammen mit Repräsentanten von K.K.Kyoshin Paper & Package, beim Zerschneiden des blauen Bandes.(Bild: Heidelberger Druckmaschinen)

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie haben die japanische Verpackungsdruckerei Kabushiki Kaisha Kyoshin Paper & Package (K.K.Kyoshin Paper & Package) und Heidelberg Japan im November die erste Primefire 106 der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) in Japan in Betrieb genommen. Damit geht gleichzeitig das erste industrielle Inkjet-Digitaldrucksystem im B1-Format in Japan an den Start.

Bereits im Jahr 2013 hatte K.K.Kyoshin Paper & Package in Japan unter dem Namen Hacoplay ein Web-to-Pack-Geschäft gestartet, bei dem das Unternehmen Originalverpackungen mit sehr kurzen Lieferzeiten online anbietet. Die Entscheidung zugunsten einer Primefire 106 fällte Kyoshin Paper & Package nach Kundenbesuchen weiterer Anwender der Primefire 106 sowie nach mehreren Tests an der Maschine.

Anzeige

Kazuhiro Kajikawa, Geschäftsführer der Division Hacoplay, erläutert die Geschäftsstrategie des Unternehmens für den Digitaldruck: „Es gibt drei Geschäftsfelder, die wir mit der Primefire 106 ausbauen wollen. Zuerst unser bestehendes Hacoplay-Geschäft, wo wir mit dem Format B1 nun alle Hacoplay-Aufträge auf einer Digitaldruckmaschine drucken können. Dann wollen wir mit der Primefire in das vielversprechende Geschäft mit in Kleinserie bedruckten Papiertüten einsteigen. Zudem wollen wir das B-to-B-Geschäft mit POP-Anwendungen weiter ausbauen.“ (POP = Point of Purchase Advertising / Werbung am Point of Sales)

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 21/2018
Deutscher Drucker 21/2018
Alternatives Veredeln +++ Bogen-Inkjetdruck +++ Rollen-Inkjetdruck +++ Die Welt als Lifestyleobjekt +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren