Geschäftsführung des Unternehmens bleibt im Amt

Höhn GmbH: Sanierung in Eigenverwaltung

Firmenzentrale der Dr. Höhn GmbH in Ulm-Donautal.

Die in Ulm ansässige Höhn GmbH hat beim Amtsgericht Ulm einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. Der Geschäftsbetrieb soll „vollumfänglich weiterlaufen“, wie die Beratungsgesellschaft Pluta jetzt bekannt gab. Die 206 Mitarbeiter erhalten Insolvenzgeld, sie seien von den Verantwortlichen bereits im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung informiert worden.

Als Gründe für die Antragstellung werden einerseits Umsatzrückgänge in den vergangenen Monaten genannt, „andererseits aber auch notwendige Restrukturierungen, um das Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen“, wie es weiter wörtlich heißt. Die Gesellschaft aus Ulm hat bereits ein aus Sicht der Geschäftsführung tragfähiges Sanierungskonzept erarbeitet, das in den nächsten Wochen weiter umgesetzt werden soll. Wie die beiden Höhn-Geschäftsführer Ingbert Schmitz und Sebastian Haug betonen, soll auch ein strategischer Partner in Betracht gezogen werden.

Anzeige

Unterstützt wird die Geschäftsführung der Höhn GmbH von den Sanierungsexperten der Pluta Rechtsanwalts GmbH. Dr. Maximilian Pluta und Stefan Warmuth sind bereits bei dem Unternehmen vor Ort.

Als vorläufigen Sachwalter bestellte das Amtsgericht Ulm Arndt Geiwitz von der Wirtschaftskanzlei SGP Schneider Geiwitz & Partner (Neu-Ulm).

Das Unternehmen darf, unterstützt durch Sanierungsexperten und unter Aufsicht eines Sachwalters, die Gesellschaft selbst durch das Verfahren führen. Bei einem Eigenverwaltungsverfahren bleibt die Geschäftsführung des Unternehmens im Amt.

Die Höhn GmbH (Ulm) ist Hersteller von Displays, Verpackungen und Akzidenzen aus Karton, Papier und Wellpappe und damit Spezialist für Marken- und Produktkommunikation am Point of Sale. Mit 206 Mitarbeitern wurden zuletzt etwa 25 Mio. Euro Umsatz erzielt. Im Jahr 2016 hatte das Unternehmen noch über 3,4 Mio. Euro in seinen Maschinenpark investiert. Der Investitionsschwerpunkt lag auf einer Heidelberg-XL-106-Sechsfarben-Druckmaschine mit Lackwerk und einer neuen Schneidemaschine von Polar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: