Produkt: Deutscher Drucker 16-17/2019
Deutscher Drucker 16-17/2019
Crossmedial in die Zukunft: D&MA-Gewinner RLS Jakobsmeyer +++ Inspektion: Qualitätssicherung auf minimalem Raum +++ Software-Test Affinity Publisher
Für Akzidenzen, Etiketten und Verpackungen

HP kündigt neue Drucksysteme der fünften und sechsten Indigo-Generation an

HP Indigo 100K Digital Press
Das Flaggschiff der fünften Indigo-Maschinengeneration: Die HP Indigo 100K ist quasi für den Non-Stop-Druck konzipiert worden. Sie feiert ihre Premiere, neben einer Reihe weiterer neuer HP-Indigo-Digitaldruckmaschinen auf der Drupa in Düsseldorf.(Bild: HP)

Im Vorfeld der Drupa (16. – 26. Juni in Düsseldorf) hat HP gleich eine ganze Reihe neuer Digitaldruckmaschinen angekündigt: So sollen auf der Fachmesse allein neun neue Indigo-Drucksysteme ihre Premiere feiern, darunter auch eine Maschine, die auf der neuen, fünften Generation aufbaut. Darüber hinaus will HP auch einen ersten Blick auf das erste Drucksystem der sechsten Maschinengeneration gewähren, eine schmalbahnige Etikettendruckmaschine, die dank einer neuen Architektur in die Leistungsregion von analogen Verfahren reichen soll.

Alle angekündigten neuen Drucksysteme bieten eine höhere Geschwindigkeit und unterschiedliche neue Features, die sowohl die Anwendungsvielfalt wie auch die Automatisierung erhöhen sollen. Mit den neuen Druckmaschinen spricht HP Druckdienstleister aus verschiedenen Bereichen und Märkten an: Vom klassischen Akzidenzdruck, über den Etiketten- und Verpackungsmarkt bis hin zu (Offsetdruck-)Dienstleistern, die im industriellen Maßstab rund um die Uhr produzieren.

Anzeige

Für eben diesen Non-Stop-Druck ist die neue HP Indigo 100K (5. Indigo-Generation) konzipiert: Das B2-Bogendrucksystem erreicht laut Hersteller eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 6000 Bogen/Stunde und soll damit vor allem Offset-Druckereien ansprechen. Eine Greifarmkonstruktion ähnlich wie im Offsetdruck soll dabei für eine hohe Registerhaltigkeit sorgen, eine Farbkalibrierung während des Druckes sowie weiter Tools zur Farbautomatisierung für eine konstante Qualität. Das Vierfarb-System soll zudem schnell zwischen Druckaufträgen mit unterschiedlichen Bedruckstoffen schnell umschalten können und ist laut HP auf eine monatliche Produktion von einer Million B2-Duplex-Bogen ausgerichtet.

Zu den Maschinen, die auf der Drupa gezeigt werden sollen, gehören zudem die folgenden:

  • HP Indigo 15K für den Akzidenzdruck im B2-Format (3450 Bg/h im Vierfarb- bzw. 4600 Bg/h im EPM-Druckmodus, Substrate bis zu 600 Mikron, HDFM, verschiedene Spezial-Inks)
  • HP Indigo 7K (SRA3+-Format, Geschwindigkeit entspricht bis zu 160 A4-Seiten/Minute im EPM-Modus, bis zu sieben Farben, zusätzlich verschiedene Spezial-Inks sowie ein Kit für bis zu 550-Mikron-starke Substrate verfügbar)
  • HP Indigo 7 Eco, (SRA3+Format, Einsteigermodell mit 4 Farben und einer fünften Farbstation, alle Specialty-Inks verfügbar; eine etwas abgespeckte Variante der Indigo 7K)
  • HP Indigo 6K für den Etikettendruck (Bahnbreite: 200 – 340 mm, Medienstärke: 12 bis 450 Mikron, bis zu 40 m/min im EPM-Modus, für druckempfindliche Etikettenmaterialien, Papier, Folien und Kartonagen)
  • HP Indigo 8K (Bahnbreite: 200 – 340 mm, Medienstärke: 12 bis 450 Mikron, bis 80 m/min im EPM-Modus, für druckempfindliche Etikettenmaterialien und Shrink-Sleeves geeignet)
  • HP Indigo 25K (für flexible Verpackungen, Bahnbreite: 400 bis 762 mm, Medienstärke 10 bis 400 Mikron, Leistung: bis zu 42 m/min im EPM-Modus, Substrate: verschiedene Folien, Shrink-Foline, PE-Labels, Pre-Laminates und Papier)
  • HP Indigo 35K (für den Faltschachteldruck, Max. Bogenformat: 750 x 530 mm, Materialien: Kartonagen, Standard, recycelt oder metallisiert, optional werden synthetische Medien unterstützt, Materialstärke: in Abhängigkeit vom Substrat zwischen 140 und 630 Mikron, Leistung: bis zu 4600 Bogen pro Stunde im EPM-Modus)
  • HP Indigo 90K, eine Rollendruckmaschine im B1-Format

Wie HP erklärt, sollen die meisten neuen Funktionen über ein “Value Pack” auch mit den bisherigen Maschinenmodellen nutzbar gemacht werden. Die aufgelisteten Druckmaschinen sollen bereits ab der Drupa bzw. gegen Ende des Jahres erhältlich sein.

Sechste Indigo-Generation mit neuer Maschinenarchitektur

Die sechste Indigo-Maschinengeneration stellt HP auf der Drupa anhand eines Etikettendrucksystems vor: Die neue HP Indigo V12 Digital Press ist mit der neuen Generation der Maschinenarchitektur “Liquid Electrophotography LEPx (mit hochgestelltem “x”) ausgestattet und soll daher mit einer Leistung von bis zu 120 m/min ungefähr den Output analoger Verfahren erreichen. Mit bis zu zwölf Farben, verschiedenen neuen Funktionen rund um das Farbmanagement, wie etwa Spot Master, und einer Druckauflösung von 1.600 dpi soll sich zudem eine breite Vielfalt an Substraten bedrucken lassen, einschließlich dünner Folien.

HP hat zudem ein Update seiner HP-Print-OS-Software angekündigt, die in der neuen Version nun ebenfalls ein hochgestelltes “x” erhält. HP Print OSx soll mit neuen Funktionen, Cloud-Plattform-Anwendungen und mit Unterstützung durch KI, die Druckproduktion noch weiter automatisieren.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 12/2019
Deutscher Drucker 12/2019
Mailingproduktion im Digitaldruck +++ Mitarbeitermagazine: Auf die richtige Akquise kommt’s an +++ Fachmesse Fespa (Teil 2): Print für alle Anwendungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren