Produkt: Deutscher Drucker 3/2020
Deutscher Drucker 3/2020
Schwerpunkt: Großformatdruck +++ Wenn Werbung neuen Boden betritt +++ Was ändert sich für MBO? +++ Trends bei Visitenkarten +++ Kreativprogramme für iPad & Co.
Höhere Produktivität und neue Aufträge

Italienische Blechdruckerei investiert in Acuity B1 von Fujifilm

Blechdruckerei STA investiert in Acuity B1 von Fujifilm Großformatdruck Blechdruck Inkjet Digitaldruck
Marco Trotto Gatta, Geschäftsführer der italienischen Blechdruckerei STA vor der neuen Großformatdruck-Maschine Acuity B1 von Fujifilm. Mit ihr bedruckt das Unternehmen kein Papier, sondern Blech.(Bild: Fujifilm)

Die Blechdruckerei STA S.r.l. mit Sitz in der Nähe von Turin hat in eine Acuity B1 von Fujifilm investiert. Mit dem Großformatdruck-System reagiert das Unternehmen, das bereits seit mehr als zehn Jahren mit dem Digitaldruck experimentiert, auf den Trend hin zu kleineren Serien und mehr Individualisierung.

Wie Geschäftsführer Marco Trotto Gatta erklärt, suchte das Unternehmen angesichts der genannten Trends nach einem geeigneten Mittel. Die erste Digitaldruckmaschine habe den Nachteil gehabt, dass sie langsam war, viele manuelle Eingriffe erforderte und hinsichtlich der Druckqualität unter den Erwartungen lag. Bei der Neuanschaffung wurde daher Wert auf eine bedienerfreundliche Inline-Architektur und eine offsetähnliche Qualität gelegt.

Anzeige

Mit Fujifilm arbeitete die Blechdruckerei bereits in Sachen Druckplatten und Ausstattung der Druckvorstufe zusammen. Die noch 2019 in Betrieb genommene Acuity B1 sei zwar keine Druckmaschine, die speziell für den Blechdruck konzipiert wurde, doch habe STA in Zusammenarbeit mit Fujifilm und Inca Digital entsprechende Modifizierungen für die Produktion hochwertiger Blechdruck-Kleinserien erarbeitet. “Auf der Acuity B1 drucken wir jetzt zwischen 100 und 120 Bleche pro Stunde, mehr als das Zehnfache dessen, was mit unserer alten Maschine möglich war”, so Gatta. STA könne nun nicht nur Kleinserien produzieren, die wir vorher auf einer Offsetmaschine liefen, sondern auch kundenindividuelle Aufträge übernehmen. Auch die Musterproduktion in unterschiedlichen Designs und Farben könne nun kostengünstiger bewerkstelligt werden.

Einen weiteren Pluspunkt sieht der Geschäftsführer auch in der Automatisierung und Inline-Anordnung von Anleger und Stapler. So könne der Bediener während des Druckesn andere Aufgaben erledigen.

Die in den frühren 1990er Jahren gegründete STA S.r.l. ist eine Tochtergesellschaft von Emmeti S.r.l., dem Exklusivlieferanten von ICAS Spa. ICAS wiederum gehört zu den größten Herstellern von Deckeln und Agraffen für Sekt- und Champagner-Flaschen. Die jährliche Produktionsmenge beläuft sich auf 1,4 Milliarden Stück.

Für STA sei der Schaumweinmarkt weiterhin der Produktionsschwerpunkt. Dank der neuen, großformatigen Digitaldruckmaschine bekomme das Unternehmen nun aber auch Aufträge von anderen Unternehmen, wie beispielsweise Dosenherstellern.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker Digital 12/2018
Deutscher Drucker Digital 12/2018
Verpackungsdruck +++ UV-Inkjet für den Etikettendruck Eine modulare Lösung von Canon +++ Analoges Gaming +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren