Produkt: Deutscher Drucker 19-20/2020
Deutscher Drucker 19-20/2020
Schwerpunkt: Druckveredelung +++ Digitaldruck +++ Druckweiterverarbeitung +++ Firmenübernahme +++ Journal für Druckgeschichte
Alternative zu Tiegel und Zylinder

Kama launcht ComCut 76

Die neue Kama ComCut 76 soll eine wirtschaftliche Alternative zu Tiegel und Zylinder darstellen. (Bild: Kama)

Der Dresdner Hersteller Kama bringt eine neue Stanz- und Prägemaschine auf den Markt. Die neue ComCut 76 soll als wirtschaftliche Ersatzinvestition für altgediente Tiegel und Zylinder konzipiert sein, so das Unternehmen. Die ComCut 76 soll professionelle Funktionalität zum Einsteigerpreis bieten – mit allen maßgeblichen Anwendungen und im Vergleich zum Zylinder doppelter bis dreifach höherer Produktivität.

Anzeige

Die ComCut 76 basiert auf der Plattform der Kama ProCut und wird mit Kama-Komponenten am Dresdner Standort gefertigt. Das neue Modell produziert im Bogenformat 760 x 600 und verabeitet mit 165 Tonnen Stanzkraft Papier, Mikrowelle, Karton, Plastik. Die Leistung gibt der Hersteller mit bis zu 5.500 Bogen pro Stunde an.

Die ComCut 76 bietet alle Applikationen – Stanzen, Rillen, Prägen und Anstanzen – und soll schnell zu rüsten sowie leicht zu bedienen sein. Als Alternative zu Tiegel und Zylinder erspare die ComCut auch die immer schwierigere Suche nach Ersatzteilen und versierten Bedienern für die alten Modelle. Vorhandene Stanzwerkzeuge könnten weiter verwendet werden.

Weiterer Vorteil ist laut Hersteller das schnellere Ausbrechen dank weniger Haltepunkte. Wiederholaufträge laufen an der ComCut 76 mit Center-line und 4+1 System schon nach kurzer Rüstzeit; auch das Anstanzen von Aufklebern sei schnell eingerichtet. Blindprägungen sind, anders als beim Zylinder, auch als Hoch-Tief-Prägung möglich.

Schneller ROI

Laut Kama rechnet sich die ComCut 76 schon ab fünf Betriebsstunden pro Woche – auch im Vergleich zum längst abgeschriebenen Zylinder. „Viele Druckereien suchen eine solide Nachfolgelösung für ihren Zylinder, die sich in einem überschaubaren Zeitraum refinanziert”, sagt Stefan Kleditzsch, Sales Manager für Deutschland, Österreich und Skandinavien bei Kama. „Diese Lösung bieten wir mit der ComCut 76, die nach dem Motto ’reduced to the max’ alle Stanz- und Prägeaufgaben erfüllt.” Der sächsische Hersteller bietee für die Maschine ein attraktives Finanzierungsmodell an.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 19-20/2020
Deutscher Drucker 19-20/2020
Schwerpunkt: Druckveredelung +++ Digitaldruck +++ Druckweiterverarbeitung +++ Firmenübernahme +++ Journal für Druckgeschichte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren